db1019Buch_Cheops-Pyramide.jpg

Cheops

In der Mitte der Pyramide. Detaillierte Gebäudeanalyse und Theorie zum Bau der Cheops-Pyramide. Von Bernhard Kerres. 295 S., zahlr. Abb., gebunden, edition esefeld & traub, Stuttgart 2018

~Karl J. Habermann

Muss man Ägyptologe sein, um sich intensiv mit einem der rätselhaftesten Bauwerke der Baugeschichte zu befassen? Nach der Lektüre des vorliegenden Buchs kann die Frage mit einem klaren Nein beantwortet werden. Der Architekt Bernhard Kerres war von der Geschichte der ägyptischen Baukultur fasziniert und gab sich mit den vorgefundenen Theorien zum Bau der Cheopspyramide nicht zufrieden. Nach dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit begann er in einer über neun Jahre laufenden Forschungstätigkeit alle bisherigen Erklärungsversuche zu sammeln und technisch minutiös zu analysieren. Im vorliegenden Buch werden nun die auftauchenden Fragen unvoreingenommen bewertet und Schritt für Schritt mit technischen Lösungsvorschlägen belegt. Es war aus seiner Sicht bislang noch nicht gelungen, den Transport der 5 bis 40 t (Pyramidenspitze) schweren Steinblöcke schlüssig zu erklären. Unverzichtbare Basis für seine Untersuchungen sind die Aufmaßpläne der Ägyptologen Maragioglio und Rinaldi. Sie bilden auch die Grundlage für die zeichnerisch gestützte Beweisführung über alle Kapitel hinweg. Königskammer und die berühmte Galerie erklärt Kerres logisch nachvollziehbar jeweils als eine Art Haus-in-Haus-Konstruktion. Jüngste Befunde bei einer Durchleuchtung der Pyramide mittels »Nebenprodukten kosmischer Strahlung« unterstützen diese These bereits. Da der Autor auch als Layouter seines Werks fungiert und somit die synchrone Abfolge von Wort, Zeichnung und Foto selbst steuert, ist es für den Fachmann, wie für den interessierten Laien möglich, das vorgelegte vielschichtige Puzzle in jeder Phase der Argumentation nachzuvollziehen. Die Antwort auf die Kernfrage nach der Lösung des Bauablaufs und der Steintransporte folgt zum Ende des Buchs. Nun präsentiert er, untermauert mit allen vorab gewonnenen Erkenntnissen sein Aufzugsmodell in der Mitte der Pyramide. Dem geschickten Einsatz kräftiger Seile kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Der Transport der Steinblöcke erfolgt per Lastkahn über einen wassergefüllten Tunnel und eine vermutete Kaverne unter dem Bauwerk. Am Ende wünscht man sich, wie der Autor, eine Bestätigung seiner schlüssig entwickelten Thesen durch eine minimalinvasive Erhebung entsprechender Befunde.