Basics Barrierefrei Planen

Von Isabella Skiba, Rahel Züger.82 S., 61 Abb., 6 Tabellen,2. Auflage, Softcover, 14,95 Euro. Birkhäuser, Basel 2016

~Simone Hübener

Kompakt im Format und mit überschaubarer Seitenzahl präsentiert sich auch die zweite Auflage von »Barrierefrei planen« aus der bekannten Birkhäuser-Reihe »Basics«. Kann ein solches Büchlein auch nur im Ansatz einem so komplexen Thema gerecht werden und hilfreiche Informationen liefern?
Bereits der Blick ins Inhaltsverzeichnis weckt die Hoffnung, dass dies den Autorinnen gelungen sein könnte: Die Inhalte zeigen sich übersichtlich und logisch gegliedert sowie in der nötigen Bandbreite erfasst. So gliedert sich beispielsweise schon das Kapitel »Einschränkungen und Behinderungen« in drei Unterpunkte auf – motorisch, sensorisch und kognitiv. Bei den »Planungsanforderungen« wird zwischen den verschiedenen möglichen Nutzergruppen unterschieden. Dazu gehören neben Gehbehinderten und Rollstuhlfahrern u. a. auch Kinder, ältere Menschen und Gehörlose. Barrierefreiheit muss auf sehr unterschiedliche Einschränkungen – die nicht zwangsläufig dauerhaft sind – zugeschnitten sein.
Wer in die Lektüre einsteigt, findet flüssig geschriebene Texte, die ganz im Sinne der Buchreihe Basics einen kompakten Überblick bieten und so einen ersten Einstieg in das Thema ermöglichen. Ergänzt werden die Texte durch weiterführende Literatur und Hintergrundinformationen, jeweils deutlich gekennzeichnet durch ein Symbol am Seitenrand.
Zahlreiche Zeichnungen und Fotografien illustrieren und vertiefen die Texte und liefern entweder konkrete Planungsvorgaben – etwa die Größe von Wendekreisen für Rollatoren und Rollstühle – oder veranschaulichen ergänzend komplexe Sachverhalte. Einige der Abbildungen hätte man sich, gerade auch in Anbetracht des Themas »Barrierefreiheit«, kontrastreicher und in Farbe statt in Schwarz-Weiß gewünscht. Doch dies ist das einzige Manko des sehr empfehlenswerten Buchs.