Architektur in Niedersachsen 2005

Herausgeber Architektenkammer Niedersachsen. 160 Seiten mit 180 Farb-, Duoton- und S/W-Abbildungen. Klappenbroschur, 34,90 Euro.

Junius Verlag, Hamburg, 2005
Dieses neuartige Architektur-Jahrbuch stellt außergewöhnliche, aktuelle Bauwerke vor, die in Niedersachsen oder von niedersächsischen Architekten außerhalb des Bundeslandes errichtet wurden. Ein breites Spektrum an Baugattungen und Baulösungen veranschaulicht die heterogene Architektur eines der größten Bundesländer. Neben Verwaltungs-, Geschäfts- und vielen Wohnbauten sind auch Projekte zu finden wie der behutsame Umbau der ehemaligen hannoverschen Kestner-Gesellschaft zu Wohnungen, die vorbildliche Sanierung der königlichen Badeanlagen in Bad Rehburg oder die filigranen »Bauwerke« der Landesgartenschau in Wolfsburg. Ergänzt wird die Dokumentation der 29 beispielhaften Bauten mit zehn Essays zu übergreifenden architekturpolitischen Themen; etwa der problematischen Belebung von unwirtlichen Stadtbereichen, der Debatte um den Wiederaufbau des Braunschweiger Stadtschlosses oder der Neugestaltung der Gedenkstätte Bergen-Belsen.
Das vorliegende Werk ist kein Rechenschaftsbericht der niedersächsischen Architektenkammer. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, zeigt keinen repräsentativen Querschnitt neuester niedersächsischer Architektur, sondern trifft eine subjektive Auswahl qualitätvoller Bauwerke. Der Band hebt nicht auf eine spezielle niedersächsische Handschrift ab, sondern legt vielmehr eine breite Palette möglicher architektonischer Ausdrucksformen vor. Effekt heischende Baugebärden à la Gehry sucht man hier vergeblich. Lebendig geschrieben und reich bebildert, will der Band nicht nur Fachpublikum erreichen, sondern auch der breiten Öffentlichkeit Anregungen liefern. Und die dürfte sich vor allem für die innovativen Wohnhäuser interessieren. Peter Struck