Startseite » Bauen im Bestand » Krasse Nutzungswechsel. Heftteil db-Metamorphose erschienen

Neuer Heftteil db-Metamorphose erschienen
Farbe planen!

Mit keinem Eingriff lassen sich Gebäude preiswerter verändern als mit einem neuen Anstrich. Doch Farben emotionalisieren. Wie gelangen Planer zu rational nachvollziehbaren Farbkonzepten, die kritischen Fragen standhalten? Welche Töne und Techniken passen zu einem vorhandenen Bauwerk?

Diesem Thema widmet sich der aktuelle Heftteil db-Metamorphose in Ausgabe 03.2021 der db.

Bestellen Sie Ihr Gratis-Heft oder schließen Sie gleich ein Mini-Abo ab.

 

AUS DEM INHALT:

FARBENFROHE DENKMALE
Interview mit Winfried Brenne

Bild: Falk Jaeger
Winfried Brenne, Architekt seit 1977, hat sich der Denkmalpflege des 20. Jahrhunderts verschrieben und ist die Instanz für die denkmalgerechte und energetische Sanierung von Gebäuden der Bauhaus-Ära. Auf seiner Projektliste stehen u. a. Tauts Großsiedlungen in Berlin, das Bauhaus und die Meisterhäuser in Dessau, die Gewerkschaftsschule in Bernau, aber auch Sep Rufs Kunstakademie Nürnberg und das Schloss in Weimar. Im Rahmen dieser Arbeiten erforscht er die originalen Farbgebungen jener Zeit und die eingesetzten Materialien.

WOHNHAUS IN KLEINMACHNOW
{Müller-Stüler und Höll Architekten

Bild: Florian Höll
Ein kleines Einfamilienhaus von 1932, im Nationalsozialismus konservativ überformt und zu DDR-Zeiten notdürftig modernisiert, hat nun sein ursprüngliches Erscheinungsbild weitgehend zurückerhalten – inklusive der überraschend kräftigen Farbigkeit.

STADTBIBLIOTHEK IN MECHELEN (B)
{Korteknie Stuhlmacher Architekten

Bild: Luuk Kramer
Eine Klosterruine im belgischen Mechelen dient heute als moderne Stadtbibliothek. Historische Oberflächen der vergangenen 350 Jahre wurden samt abblätternder Anstriche erhalten. Allen Spuren der diversen Umnutzungen – ob aus der ehrwürdigen Kloster- oder pragmatischen Kasernenzeit – haben die Architekten den gleichen Respekt entgegengebracht. Und was sie neu hinzufügten, nimmt sich farblich zurück, um den Bestand in Szene zu setzen.

KINDERGARTEN IN ZÜRICH (CH)
{Bischof Föhn Architekten

Bild: Roger Frei
In den 20er Jahren vom Stadtbaumeister Zürichs in dezenter Farbigkeit errichtet, später unsensibel überstrichen und nun raffiniert uminterpretiert: Ein kleiner Kindergarten im Stadtteil Wollishofen zeigt seit seiner Instandsetzung, wie sich neue Farben stimmig aus dem Bestand ableiten lassen.

PRIMARSCHULE IN BIEL (CH)
{Sollberg Bögli Architekten

Bild: Thomas Jantscher
In einem ehemaligen Fabrikations- und Verwaltungsgebäude hat die Stadt Biel ein Provisorium für eine Primarschule geschaffen. Wegen des knappen Budgets beschränkt sich der Umbau auf wenige konstruktive Eingriffe und einfache Materialien. Stattdessen setzt er auf auffällige Farben, die den Neuanfang anzeigen und zugleich die Geschichte des Hauses fortschreiben.

HISTORISCHE BAUTECHNIKEN
Kaminanlagen des vorindustriellen Zeitalters

Bild: Falco/pixabay
Schornsteine, Öfen und Kamine haben teils erheblichen Einfluss auf das Erscheinungsbild von Gebäuden. Welche Entwicklung nahm die bauliche Bändigung von Feuer und Rauch im Lauf der Jahrhunderte? Welche Formen waren wann in welchen Ländern üblich? Und welche Konstruktionsprobleme galt es dabei zu lösen?

BESTANDSAUFNAHME

Remise in Berlin-Pankow

Bild: Stefan Müller

Aus einer Schlosserei in einem Hinterhof in Pankow hat Klaus Roth zwei Wohnungen gemacht. Sein Umbau bewahrt trotz radikaler Eingriffe den Werkstattcharakter und zeigt, wie sich auch Brandwände zur Belichtung von Innenräumen nutzen lassen.

Mehr Platz und mehr Sonne »

Bergbauernhof in Kirchbichl (A)

Bild: Sebastian Schels
Mit ortstypischen Materialien und alten Handwerkstechniken, aber in neuer Formensprache hat Benjamin Eder einen 300 Jahre alten Bauernhof umgebaut. Das Ergebnis: gemütlich, aber nicht rustikal; authentisch, aber nicht museal.

Neue Schichten am Denkmal »

Schulaufstockung in Berlin

Bild: Jan Bitter
In der Spandauer Vorstadt wurde die Metropolitan School Berlin erweitert. Wie die Kupferhülle des Aufsatzes mit den Ziegelornamenten des Plattenbaus harmoniert und welche Innenräume die skulpturale Aufstockung birgt, hat sich Jürgen Tietz vor Ort angesehen.

So lassen sich »Platten« veredeln »

St. Georg Kirche in Hebertshausen

Bild: Florian Holzherr
demnächst mehr »

 

Anzeige
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
1 Parksysteme von KLAUS Multiparking im YachtHotel Helvetia in Lindau

Bis ins Detail

Anzeige