Startseite » Architektur » Kultur | Sakral »

Ostflügel Naturkundemuseum

Berlin
Ostflügel Naturkundemuseum

~Jürgen Tietz

65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs gehen Berlin die prominenten Kriegsruinen aus. Nach dem kongenialen Wiederaufbau des Neuen Museums durch David Chipperfield haben nun Diener & Diener den stark beschädigten Ostflügel des Naturkundemuseums für 29,6 Mio. Euro repariert. Und auch hier wurde exemplarische Denkmalpflege betrieben, obwohl die Basler Architekten einen ganz eigenen Umgang mit dem 1883/89 nach Entwurf von August Tiede entstandenen historistischen Museum wählten. Anstatt die verlorenen Teile der Ziegelfassade im gleichen Material wieder zu ergänzen oder sie gar zu rekonstruieren, erstellten sie Abgüsse von den erhaltenen Teilen und füllten die einstigen Fehlstellen mit Betonfertigteilen auf. Dem Beige der historischen Ziegel antwortet das lichte Grau des Betons mit Ziegelmuster. Der interessante Kontrast zwischen den Materialien erweist sich als kreative Denkmalpflege mit einer reizvollen Überschneidung der Zeitschichten. Verschränken sich doch im Betonabguss die konservierten Patinaspuren des Ziegels mit der dem Beton eigenen Oberfläche. Da der neue Flügel die empfindliche »zoologische Nasssammlung« des Museums aufnimmt, braucht er keine Fenster. Selbst die Öffnungen im erhaltenen Ziegelteil wurden zugemauert. Das Innere des neuen Ostflügels präsentiert sich als ein Hochregallager der eingelegten Arten. Im öffentlich zugänglichen, rund 6 m hohen EG umschließt eine raumhohe und somit für den Betrachter doch reichlich überdimensionierte Vitrine die Regale, in denen sich die in Alkohol eingelegten Reptilien und Fische dekorativ aneinander reihen. In den nicht öffentlichen OGs stehen weitere Regale für die rund 250 000 eingelegten kostbaren Objekte – ohne Vitrine, dafür genauso gut belüftet und gleichmäßig temperiert. Wann das Naturkundemuseum endlich vollständig restauriert sein wird, ist noch offen. Immerhin haben die Planungen für den nächsten Bauabschnitt bereits begonnen – ebenfalls mit Diener & Diener.
Standort: Invalidenstraße 43, 10115 Berlin Architekten: Diener & Diener Architekten, Basel (CH) Eröffnung: September 2010
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
1 Berliner Architektin Helga Blocksdorf entwirft »Erlebnisportal Weimar«
Temporärer Bau
Anzeige