Startseite » Architektur » Verwaltung | Büro »

Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften

Luxemburg
Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften

~ Jürgen Tietz

Europa wächst – und mit ihm seine Institutionen. Das zeigt sich auch auf dem Luxemburger Kirchberg-Plateau, auf dem der Europäische Gerichtshof seinen Sitz hat. Ihn hat Dominique Perrault jetzt um zwei wundervoll elegante Zwillingstürme aus goldschimmerndem Aluminium und Glas erweitert, in denen die Texte des höchsten Gerichts der Europäischen Union in die 27 Landessprachen übersetzt werden. Doch kaum waren die Türme im Dezember eingeweiht, da wurde bereits über den nächsten Erweiterungsbau nachgedacht. Dabei beschränkt sich Perraults 350 Millionen Euro Intervention nicht auf die Zwillingstürme, sondern sorgt für eine Neuordnung des gesamten Gebäudeensembles. So hat der Franzose auch den 1973 errichteten Ursprungsbau des Gerichtshofes vollständig umgebaut und zusätzlich mit einem aufgeständerten kubischen Ringbau eingefasst, um Büros für die rund 2000 Mitarbeiter zu schaffen. Die orange-golden schimmernden Glaspaneele, die Perrault der dunklen Glas-Metall-Fassade seines Ringbaus vorgeblendet hat, vermitteln dabei farblich zwischen den Hochhäusern und der älteren Erweiterung aus den achtziger Jahren.
Das Herzstück von Perraults Eingriff ist der Umbau des schlicht »Palais« genannten Ursprungsbaus: Über ein dunkles Foyer, das durch einen niedrig hängenden Ringleuchter betont wird, gelangen die Besucher nun in das Allerheiligste: den neuen Gerichtssaal. Eingefasst von Übersetzerkabinen wird er von einem hohen Baldachin aus goldschimmerndem Metallgewebe bekrönt. So entsteht ein reizvoller Dualismus aus technischer Kühle und wärmender Repräsentation, der sich durch den ganzen Komplex zieht. Etwa bei den mit silbrigen Metallpailletten geschmückten Eingängen zu den anderen Gerichtssälen, die mit den ausladenden Baccara-Leuchtern kontrastieren. Damit gelingt es Perrault in Luxemburg eine zeitgemäße und qualitätvolle europäische Repräsentationsarchitektur zu etablieren.
Standort: 35a, Avenue John Fitzgerald Kennedy Architekten: Dominique Perrault Architecture, Paris (F) Eröffnung: Dezember 2008
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Dachterrassen – Gefälle und Entwässerung
1, 2 oder 3?
Anzeige
/* ]]> */