Startseite » Architektur » Verwaltung | Büro »

Bürogebäude »Float«, Düsseldorf, Renzo Piano Building Workshop

Düsseldorf
Bürogebäude »Float«

Float_
Foto: HGEsch

~Ulf Meyer

Die letzte Lücke im Süden des Düsseldorfer Medienhafens ist gefüllt: Renzo Piano Building Workshop (RPBW ) aus Genua hat für das lange Restgrundstück entlang der Holzstraße ein Bürohaus ersonnen, dass »Float« (Floß) genannt wird. Das Bild eines Floßes auf dem Trockenen würde wohl eher nicht für Fortschritt stehen, die Bezeichnung verdankt sich vielmehr dem Umstand, dass der 200 m lange Komplex aus einer Kaskade von sechs »Häusern« besteht, die jeweils einseitig an eine schmale gemeinsame Erschließungsspange andocken. Nach Norden präsentiert sich das Gebäude dadurch als eine Reihe eigenständiger Gebäude – um einerseits keine »Wand« durch das Quartier zu bauen und andrerseits die natürliche Belichtung und Belüftung der Büroflächen zu erleichtern. Die sechs unterschiedlich dimensionierten Baukörper erheben sich über polygonalen Grundflächen, deren Zuschnitte sich auf städtebauliche Achsen im Quartier beziehen.

Die Grundrisse hat Renzo Piano dabei nicht zu tief werden lassen – schließlich hat Italiens erfolgreichster Architekt einen Ruf als Pionier des umweltfreundlichen Bauens zu verlieren. Die Zwischenräume zwischen den Häusern bieten Blicke auf den Hafen und machen Gebäude und Viertel permeabler. Die durchgängige Passerelle an der Südseite hat eine flächige Fassade mit großer PV-Anlage und dient als Klima- und Schallpuffer zwischen der Straße und den Haupt-Arbeitsräumen. Die tragende Stahlkonstruktion der Erschließungsspange, in der es auch Bereiche für Besprechungen und Kaffeepausen gibt, ist dem ansonsten in Stahlbeton errichteten Gebäudetragwerk vorgehängt und kragt über dem EG aus. Kühlung und Beheizung des Bürohaus-Ensembles erfolgen über Geothermie und Fernwärme. Während an der Südfassade die eleganten Thin-Film-Paneele einer großen PV-Anlage die Beschattung übernehmen, sorgen an den schmalen Ost- und Westfassaden Stoffrollos dafür.

Die öffentlich zugänglichen Durchgänge zwischen den Gebäuden auf Straßenniveau erlauben kurze Wege zwischen einem baumbestandenen Vorplatz im Norden und der Holzstraße im Süden. Diese städtische Qualität des Bürokomplexes soll durch Nutzungen mit Publikumsverkehr im EG noch gesteigert werden. Hoffentlich finden sich trotz Corona-Krise stabile und attraktive Mieter für Läden und Restaurants.

Standort: Franziusstraße, 40219 Düsseldorf
Architekten:
Renzo Piano Building Workshop, Genua
Bauzeit:
2015 bis 2019

http://www.rpbw.com/project/the-float-building

Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Dachterrassen – Gefälle und Entwässerung
1, 2 oder 3?
Anzeige
/* ]]> */