Wasserspiele

Die Verknüpfung von Beton und Wasser war das Thema eines Kurses für Architekturstudenten im Hauptstudium an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HWTK) in Leipzig. Vom Entwurf bis zum Ausschalen reichte die Aufgabe, die den Studenten ein Gefühl für den Baustoff und ein wenig Praxis vermitteln sollte. Die meisten gestalteten einen Brunnen, doch gab es auch freiere Entwürfe: Zwei Studentinnen brachten den Beton zum Schwimmen und verliehen so dem Beton Bewegung, während das Wasser den passiven Part erhielt. Verarbeitet wurde 1 m³ Leichtbeton-Fertigmischung. Zum Schluss wurden die Skulpturen versteigert, mit dem Erlös sollen ähnliche Projekte finanziert werden. ~red