… und los!

… heißt es an einem Dutzend Hochschulen seit dem 1. Mai. Dort gilt es, im Rahmen des »46664:bangle Factory Contest« mobile, flexibel konfigurierbare und modulare Werkstattzellen für Südafrika zu entwerfen. Bei dem offenen Wettbewerb können Architektur- und Bauingenieurstudenten im Hauptstudium und Absolventen dieser und vergleichbarer Studiengänge mitmachen. Auslober ist SOFTTECH, Hersteller des CAD-Programms Spirit und der AVA-Software Avanti, der anlässlich seiner 25-Jahr-Feier das 46664-Projekt Nelson Mandelas mit einer eigenen Initiative unterstützt. Die 46664-Kampagne – die Zahl setzt sich aus der Häftlingsnummer 466 von Nelson Mandela und dem Jahr seiner Inhaftierung 1964 zusammen – will die Lebenssituation HIV-Infizierter und die AIDS-Prävention in Südafrika verbessern. In einem ersten Schritt will SOFTTECH daher mit dem studentischen Wettbewerb versuchen, vor Ort flexible Werkstätten für die Produktion von 46664-Armreifen (»bangles«) aus den natürlichen Kupfer-, Silber-, Gold- oder Platin-Vorkommen Südafrikas zu realisieren, womit die Betroffenen ihre Lebenssituation verbessern können. Kooperationspartner sind Google (und deren Programm SketchUp) und die belgische Firma i.materialise, die im Rapid Prototyping tätig ist (s. db 12/2010, S. 75). Von allen prämierten Arbeiten will der Veranstalter im Anschluss mit seiner Software 3D-Drucke anfertigen lassen, außerdem sollen sie innerhalb von zwei Jahren in Südafrika realisiert werden. Der Wettbewerb läuft während des Sommersemesters, Abgabe ist am 15. August. Im Oktober findet die Jurysitzung statt, Preisverleihung ist im Januar auf der DEUBAU in Essen. Die db ist medialer Begleiter des Wettbewerbs. ~cf