Trauer braucht Raum

Wenn Menschen einen Angehörigen verlieren, geraten sie in ein Gefühlschaos. Gleichzeitig müssen sie viele neue Situationen bewältigen. Wie Räume (etwa die Totenstube [7] in Vrin von Gion A. Caminada) beschaffen sein sollten, die Kunden von Bestattungsunternehmen diese Aufgabe leichter machen – etwa durch Farben, Materialien, Licht und Akustik –, diskutieren Bestatter, Architekten und Innenarchitekten auf der Tagung »Trauer braucht Raum!«, die nächstes Jahr am 20. und 21. September in Berlin stattfindet. Hier werden Erfahrungen ausgetauscht und Schnittmengen erkundet. Besonders überzeugende Beispiele zeichnet der Veranstalter, das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, in einem Wettbewerb aus. Bis März 2012 besteht die Möglichkeit, sich auch daran zu beteiligen. Die Tagung kostet 185 Euro, bei Anmeldungen bis Ende dieses Monats gibt es einen Frühbucherrabatt von 60 Euro. Die db ist Partner der Veranstaltung. ~dr