Sich neu finden im Spiegelbild

Verschwinden und sich neu manifestieren, Reflexion provozieren im Sinn von Spiegelung und Nachdenken über die eigene Position: Das leisten die Gebäude, die beide in letzter Zeit fertig wurden und deren Architekten mit kleinen Eingriffen Großes gelungen ist. Das romanische Kloster Unser Lieben Frauen [9] in Magdeburg, genutzt als Kunstmuseum, bekam von realities:united, Berlin, 17 polierte Edelstahlläden verpasst. Der Winkel ist immer wieder unterschiedlich einstellbar und lässt das Gebäude damit mal durch die Spiegelung von Bäumen und Himmel fast durchsichtig werden, mal stehen einem plötzlich die benachbarten Plattenbauten unmittelbar vor Augen. Doch auch das Innere wird dadurch nach außen getragen – und das war der eigentliche Anlass dieses Auftrags: das Kunstmuseum in der Stadt sichtbar werden zu lassen.

Unmittelbarer wirken die gebogenen Edelstahlflächen an den Türen eines ehemals vernachlässigten Pavillongebäudes [10] im Fælledpark in Kopenhagen, das die Architekten des Büros MLRP renoviert haben und das einem Kindergarten aus der Umgebung als Umkleide- und Aufenthaltsbau dient. Wie in einem Spiegelkabinett können die Kinder ihre Verwandlung in runde und lange Gestalten erleben. Die Giebelflächen sind ebenfalls mit poliertem Edelstahl belegt und lassen das Gebäude mit der Parklandschaft verschmelzen. ~dr