Museum der Unschuld

So heißt ein letztes Jahr erschienener Roman von Orhan Pamuk, und so soll das Museum heißen, das er gegenwärtig mit den Architekten Brigitte und Gregor Sunder-Plassmann einrichtet. Er hat es während der zehnjährigen Entstehung des Romans gekauft und auch viele Gegenstände, die dort auftauchen, hat er währenddessen gesammelt. Ursprünglich sollte die Sammlung schon letztes Jahr in Frankfurt anlässlich der Vorstellung des Romans auf der Buchmesse gezeigt werden, wurde dann aber wegen Verzögerungen abgesagt. »Es soll ein Museum über die Unschuld und die Naivität in jedem von uns sein«, zitiert die Süddeutsche Zeitung Orhan Pamuk. Das Haus steht im Istanbuler Stadtteil Cukurcuma und soll auf seinen 260 Quadratmetern die 83 Kapitel des Romans wiederspiegeln. Der Baubeginn ist für August geplant, so dass das Museum bis 2010, wenn Istanbul europäische Kulturhauptstadt ist, fertig sein wird. ~red