Multitalent

Die Anforderungen an die Technik werden immer größer. Einfach nur einzuschalten oder eben auszuschalten ist für einen Schalter heutzutage etwas wenig Leistung, will er sich denn am neuen »Busch-Komfortschalter« messen lassen. Kurz zusammengefasst lässt sich mit dem Komfortschalter, der auf der Light + Building vorgestellt wurde, im so genannten Basis-Komfort-Betrieb einfach nur wie gewohnt das Licht schalten. Im Medium-Komfort-Betrieb geht das Licht automatisch an, wird aber von Hand ausgeschaltet. Eine Zeitautomatik regelt im Time-Komfort-Betrieb die Abschaltzeit der von Hand eingeschalteten Leuchten. Bei Vollautomatik ist kein manueller Einsatz mehr notwendig. Wer so viel wie der »Busch-Komfortschalter« kann, ist mannigfaltig einsetzbar. Ob in Durchgangsräumen oder nur selten genutzten Örtlichkeiten oder auch in Gebäuden mit wechselndem Publikumsverkehr, je nach Schaltprogramm ist er überall einbaubar. Für die Installation wird lediglich die übliche Unterputz-Dose benötigt, eine Nachverdrahtung ist nicht erforderlich. Auch vorhandene Schalter können gegen den »Komfortschalter« ausgetauscht und in jede vorhandene Wechsel- oder Kreuzschaltung integriert werden. Einsatzschwerpunkt ist der Wohnbereich, hier sorgt der Medium-Komfort-Betrieb dafür, dass das Licht beim Betreten des Raumes automatisch angeschaltet wird. Damit man nicht plötzlich im Dunkeln steht, ist das Abschalten nur manuell möglich. Die Voreinstellung erfolgt durch den Elektroinstallateur, die Umstellung in den Basis-Komfort-Betrieb kann der Benutzer jederzeit durch eine entsprechend lange Betätigung des Schalters umstellen. rm

Busch-Jaeger Elektro GmbH www.busch-jaeger.de