Hartmut Häussermann (1943-2011)

Vier Jahrzehnte lang hat Hartmut Häußermann als Stadtsoziologe für benachteiligte Stadtteile, für mehr Bildungschancen und gegen die soziale Entmischung der Städte gekämpft – als Forscher, Lehrer und national wie international weit gehörter Redner und Publizist. Sichtbarstes Ergebnis davon ist das Programm »Soziale Stadt«, von dem 600 Kommunen profitierten und das nach dem Willen der Bundesregierung mit weniger Mitteln künftig nur noch bauliche Maßnahmen fördern soll. Hartmut Häußermann wurde 1943 in Waiblingen geboren. Er studierte an der FU Berlin, lehrte in Kassel und Bremen und war ab 1993 maßgeblich an der Neubegründung der Sozialwissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität beteiligt. 2003 wurde er mit dem Preis der Schader-Stiftung ausgezeichnet, 2004 erhielt er den Fritz-Schumacher-Preis der Toepfer-Stiftung. Am 31. Oktober ist er nach schwerer Krankheit in Berlin gestorben. ~dr