entdeckt: kleine, feine bücher

zeitreise in die 60er in italien
Fliederfarben ist der Einband des Büchleins und lässt nicht ahnen, was sich im Innern verbirgt: Brachiale, experimentelle Architektur der sechziger Jahre aus Norditalien, die zur Zeit so gar keine Konjunktur hat. Umso schöner ist die liebevolle Auswahl, die der österreichische Architekt Martin Feiersinger getroffen hat. Aus Zeitschriften, Vorträgen, Monografien und Stadtplanausschnitten hat er zehn Bauten herausgefiltert, vom Einfamilienhaus, das aus drei aufgeständerten Zylindern besteht, über ein eingegrabenes Studentenwohnheim bis zu einem Hotel, dessen formales Vorbild eine Schreibmaschine gewesen zu sein scheint. Feiersinger hat die Unikate besucht, in ihrem gegenwärtigen, teilweise völlig maroden Zustand fotografiert und mit einem kleinen Text sowie einem Grundriss versehen. Die meisten Gebäude sind wenig verändert worden und zeugen davon, welche der mitunter gewagten Ideen funktioniert haben und welche nicht.

Martin Feiersinger: Detours, 64 Seiten, 35 Farbillustrationen, 15 Euro.
angenehm schlicht
Das Quart bezeichnet ein heute nicht mehr gebräuchliches Buchmaß, das aus einer Zeit vor DIN A 4 stammt. Seine Größe entspricht dem Viertel eines Druckbogens und ergibt so das Format von 22,5 x 29 cm. Genau dieses Format hat der Luzerner Quart-Verlag für viele seiner großformatigen Bände gewählt. In der Reihe »De aedibus« werden in unregelmäßigen Abständen jeweils ein Schweizer Büro mit verschiedenen Projekten samt Beschreibung und Zeichnungen vorgestellt. Eine Art Editorial und ein Gespräch mit den Architekten oder eine eingehende Beschreibung ihrer Arbeitsweise machen aus den rotbraunen Heften edle Monografien mit knapp 80 Seiten solider, unaufgeregter Objektbeschreibungen. Erfreulich, dass ein Verlag den Mut und die Ausdauer für eine ganze Reihe dieser Büroporträts zeigt und die Hefte sich dabei in Aufmachung und Inhalt vom gegenwärtigen Angebot schreiend aufgemachter und hastig zusammengestellter Architekturbücher so wohltuend abhebt.
Die Texte sind auf Deutsch und Englisch, mitunter auch Italienisch, eine Ausgabe kostet um die 30 Euro. Zuletzt sind die Bände De aedibus 19: Mierta und Kurt Lazzarini und De aedibus 20: Enzmann + Fischer erschienen.