Dockland, Hamburg; Bothe, Richter, Teherani Architekten, Hamburg
Bürohaus in Hamburg

Engere Wahl Shortlist

Südlich des Bahnhofs Hamburg-Altona steht in Sichtweite des ebenfalls von BRT geplanten Elbberg Campus mit seinem berühmten Lofthaus das Bürogebäude »Dockland« am Kopf des Edgar-Engelhard-Kais. Prominent zwischen Norderelbe und Fischereihafen, fast im Wasser und teilweise darüber ragend, wirkt es wie ein Tor zur Stadt. Der Entwurf bemüht in der trapezförmigen Kubatur und einzelnen Aufbauten – passend zur Umgebung – Motive aus dem Schiffsbau; der »Bug« kragt frei über mehr als vierzig Meter aus, das oberste Geschoss bildet die »Brücke«. Das Erdgeschoss beherbergt wegen drohenden Hochwassers nur die Zugänge, Nebenräume und Parkierungsflächen. Die rund 6500 Quadratmeter Büroflächen verteilen sich auf die darüber liegenden sechs Etagen, in deren Mittelbereichen jeweils Kommunikationszonen wie Teeküchen oder Besprechungsräume aber auch Archive oder Druckerräume eingerichtet wurden. Durch die verglaste Fassade können die Mitarbeiter in ihren Büros den Blick auf das Hafenpanorama genießen. Wem dazu tagsüber während der Arbeit keine Zeit bleibt, kann dies am Abend auf der Dachterrasse nachholen; sie ist auch für Besucher über die 140 Stufen der öffentlichen Freitreppe am »Heck« des Gebäudes zu erreichen. Der interne Zugang zu den Geschossen erfolgt hauptsächlich über einen verglasten Schrägaufzug.

Die 350 Tonnen schwere Stahlspitze der aus zwei gebäudehohen Stahl-Fachwerkträgern bestehenden Tragkonstruktion wurde im November 2005 innerhalb von vier Stunden montiert. Die Überhöhung der angehängten Spitze von etwa 15 Zentimetern senkte sich durch die Lasten der nachträglich einbetonierten Decken auf die Maße des Stahlbeton-Rohbaus. Gegenüber der Horizontalen steigt die verglaste Unterseite im Winkel von 24 ° über der Wasseroberfläche an. •
At the head of the Edgar Engelhard quay, to the south of Hamburg-Altona railway station, with a view of the Elbberg Campus and its famous »Lofthaus« – also designed by BRT – stands the »Dockland« office building. Prominently positioned between Norderelbe and Fischereihafen, almost in the water and partly jutting out over it, the structure conveys a gate-to-the-city quality. The cuboid trapezium design with superstructure leans on concepts from shipbuilding – in harmony with its maritime environment: the »prow« reaches out more than forty metres, the top storey forms the »bridge«. The ground floor, in consideration of potential flooding, only houses the entrances, secondary rooms and parking spaces. Some 6500 square metres of office space are spread over the six floors above. Central areas on each floor are given over to communication space, such as for tea and cakes, meeting rooms as well as archives or printer rooms. The glass façade offers office workers generous panoramic harbour views. For those who don’t have the time for this during the day, at night they can catch up on the roof terrace; also accessible from the outside via the 140 steps on the public stairway leading up the »stern«. On the inside access to the floors is via an inclined glazed lift.
The 350-tonne projecting steel tip of the bow, part of the two steel trusses that run the height of the building and an integral part of the load-bearing structure, was erected within four hours in November 2005. The initial extra height of some 15 centimetres of the top truss was counteracted by the weight of the subsequently cast concrete roof, bringing the truss down, flush with the reinforced concrete frame. The glazed prow overlooking the water is angled 24 ° to the horizontal. •
Architekten • Architects: BRT Ingenieure • Engineering: Dr. Binnewies Foto • Photo: Jörg Hempel
Bauherr • Client: Robert Vogel GmbH & Co. KG, Hamburg Architekten • Architects: BRT Architekten Bothe Richter Teherani, Hamburg Tragwerksplanung • Structural engineering: Ingenieurbüro Dr. Binnewies Ingenieurgesellschaft mbH, Hamburg Mitarbeiter • Project team: Ilga Nelles, Christian Feck (Projektleitung • Project leader), Brigitte Queck, Friederike Behrmann, Stefanie Hillenkamp, Monika Niggemeyer, Dagmar Nill, Susanne Paulisch, Miriam Schnell Fassade und Systemplanung • Façade and system planning: DS-Plan LgBB, Stuttgart Elektrofachplanung • Electrical engineering: Ingenieurbüro Schlegel & Reußwig VBI VDE, Lage/Bielefeld TGA • Technical Building Equipment: Reese Beratende Ingenieure VDI, Hamburg Fördertechnik (Schrägaufzug) • Hoisting and conveying engineering (inclined lift): Lüsebrink Ingenieure für Fördertechnik VBI, Hamburg Brandschutz • Fire protection: Hahn Consult, Hamburg Stahlbau • Structural steel work: Richard Ditting GmbH & Co. KG, Rendsburg Außenanlagen • Outdoor installations: Lichtenstein Landschaftsarchitekten, Hamburg Brutto-Geschossfläche • Gross floor area: 13 544 m² Bauzeit • Construction period: April 2004–Mai 2006