3D wird 4D

3D-Software aus dem hohen Norden: »Tekla structures« ist ein gebäudemodellorientiertes Programm, das sich an alle am Bau Beteiligten richtet. Sie trete als Komplettlösung an die Stelle phasenweiser Einzellösungen, heißt es seitens des finnischen Unternehmens Tekla, das seit 1966 existiert. Dieses ist in zwölf Ländern mit Niederlassungen vertreten, in Deutschland bei Frankfurt a. M. Der »Multi-User-Modus« soll allen Beteiligten erlauben, online an einer Modelldatei zu arbeiten. Über die Anwendungsprogrammierungsschnittstelle »Tekla Open API TM« lässt sich die Software mit verschiedenen Systemen verknüpfen. Tekla structures ist in speziellen Konfigurationen für Planungs- und Ingenieurbüros, Fertigungsbetriebe im Stahl- und Stahlbetonbau und für Bauunternehmen verfügbar. Ab Februar wird, dem jährlichen Turnus folgend, Version 17 erscheinen. Je nach Konfiguration liegen die Preise bei ca. 8 000 Euro, für Studenten gibt es sechs Monate lang eine kostenlose Version. Das Programm hat seinen Ursprung zwar im Stahlbau, genauso können aber auch aufwendige Holztragwerke geplant werden. Auch zwölf Pavillons der Expo 2010 wurden damit entworfen. Mit der vierten Dimension »Zeit« soll es als »4D-BIM-Modell« auch im Projektmanagement eingesetzt werden können, gleichzeitig lässt es sich für die Mengenermittlung nutzen. ~cf