1 Monat GRATIS testen, danach für nur 6,90€/Monat!
Startseite » Allgemein »

13. Designers’ Saturday

Allgemein
13. Designers’ Saturday

~Andrea Eschbach

Wie man mit Seifenblasen einen begehrten Designpreis ergattern kann, zeigte im November das Züricher Designstudio Greutmann Bolzern. Die Inszenierung »Doch im selben Moment platzte der Traum« gewann anlässlich des Designers’ Saturday den D’S Award in Gold sowie den Publikumspreis. In der Installation hingen Dutzende kleiner Drahtformen von der Decke und bewegten sich langsam auf und ab. Immer wieder tauchten sie in Seifenlauge ein; einmal benetzt, wurden sie wieder herausgezogen. Die Seifenhaut spannte sich über das Modell, bildete für kurze Zeit eine schillernde Oberfläche und platzte dann mit leisem Plopp. Mit dieser und anderen inspirierenden Inszenierungen lockte die 13. Ausgabe des Designers’ Saturday in Langenthal (CH) über 18 000 Besucher an. In den Werkshallen der gastgebenden Firmen (Création Baumann, Girsberger, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl) konnte man sich auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt der Architektur und des Designs begeben.
Einer der Höhepunkte war die sinnliche Inszenierung von Atelier Oï: In einem mit Goldfolie ausgekleideten Raum drehten sich die »Danseuses«, eine Art Stoffkreisel[7], mal langsam, mal schnell wirbelten ihre »Glockröcke« durch die Luft. Die leichte Brise bewegte außerdem Holzmobiles; alles verdoppelte sich in kreisrunden Spiegeln am Boden. Auch Bauwerk Parkett spielte mit den Sinnen: Die mit dem bronzenen D’S Award prämierte Turmlandschaft veränderte auf virtuose Art die konventionelle Wahrnehmung des Bodenbelags. Der Boden wurde zur Wand, die Wände zu Baukörpern und Holz zum Musikinstrument. Im Mittelpunkt der »Design-Biennale« standen traditionell wieder die Inszenierungen, nicht die Produkte. Neues war aber dennoch zu entdecken. So präsentierten die Winterthurer Designer Kevin Fries und Jakob Zumbühl ihren neuen, gelaserten Holzstuhl »MH18«[8] und für Axor zeigten Ronan und Erwan Bouroullec ein neues Bad: »Axor Bouroullec« ist ein flexibles System aus 85 Teilen in fließenden sinnlichen Formen.
Tags
Aktuelles Heft
Anzeige
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige