Wiedererwachen

Ausgediente Infrastruktur für neue Nutzungen zu verwenden, ist nicht immer einfach, kann aber sehr reizvolle Ergebnisse hervorbringen. Schienenverbindungen, etwa durch Wälder oder entlang von Flüssen, werden immer wieder zu Wanderwegen umgestaltet. Auch für stillgelegte Stationen und Streckenabschnitte in den sehr alten U-Bahn-Netzen von Paris und London wurden in letzter Zeit (mehr oder weniger realistische) Ideen vorgelegt. So ließ die konservative Bürgermeisterkandidatin für Paris, Nathalie Kosciusko-Morizet, Vorschläge erarbeiten, die sie im Fall ihrer Wahl auch umsetzen wollte: ein Schwimmbad, eine Halle für Lichtspektakel oder Tanzperformances, einen Club, einen Garten, ein Restaurant, eine Kunstgalerie. Kosciusko-Morizet wurde nicht gewählt, die Ideen blieben das, was sie waren. Ebenfalls bislang nur Wunschträume sind die Ideen der Beratungsfirma Gensler, die für ehemalige U-Bahn-Stationen im Zentrum von London und einige Strecken dazwischen [5] auf Anfrage von Bürgermeister Boris Johnson ein weit nüchterneres Konzept erstellt hat. Da sich in der Stadt immer mehr Menschen drängen, sollen die Tunnel zwischen Green Park, Charing Cross, Aldwych und Holborn wiederbelebt werden und an das bestehende System am Themseufer und unter dem Fluss hindurch angeschlossen werden. Als Nutzung stellt man sich reine Verkehrswege für Fußgänger und Radfahrer vor, aber auch Cafés, kleine Läden oder Freizeitnutzungen seien möglich. Zentrales Element der »Underline« (angelehnt an »Underground« und »High-« bzw. »Lowline« (s. db 10/2015, S. 10) ist ein Fußbodenbelag, der aus den Schritten der Passanten elektrische Energie für die Beleuchtung und sonstigen Bedarf generiert. An allen Stationen zusammen sollen das immerhin ca. 785 kWh pro Tag sein – laut Berechnungen der Planer genug, um 1 780 LED-Leuchten und 321 Bildschirme 19 Stunden lang zu betreiben. Wie Lösungen zu Belüftung, Fluchtwegen, Entwässerung, öffentlicher Sicherheit usw. aussehen können, wird zurzeit untersucht. Als Probestrecke käme der Tunnel zwischen Holborn und der lange schon außer Betrieb genommenen Station Aldwych infrage, denn dieser ist in gutem Zustand. Allerdings fehlen noch Aufzüge und weitere Zugänge mit modernen Sicherheitsstandards. Wir sind gespannt, wann man diese besonderen Räume wird erforschen können. ~dr