Netzwerk der Werkbundsiedlungen 1927-1932 erhält Europäisches Kulturerbe-Siegel 2019

Werkbundsiedlungen gewürdigt

Angeregt vom Stuttgarter Modell 1927 hatten Werkbünde in angrenzenden europäischen Ländern fünf weitere Mustersiedlungen realisiert. Im Jahr 2013 wurde in Stuttgart das »Netzwerk der Werkbundsiedlungen 1927-1932« gegründet. Darin arbeiten Stuttgart, Brno, Wrocław, Zürich, Wien und Prag an der Erhaltung der Siedlungen als herausragende Zeugnisse für die gemeinsamen Wurzeln der modernen Architektur in Europa. Darüber hinaus pflegen sie fachlichen Austausch und vermitteln diese Architektur an jüngere Generationen. Diese Vermittlungsarbeit steht u. a. im Mittelpunkt des Europäischen Kulturerbe-Siegels, das jetzt für das Jahr 2019 an das Netzwerk verliehen worden ist. Anders als bei den Welterbestätten der UNESCO geht es hier weniger um die möglichst gänzlich erhaltene bauzeitliche Substanz, sondern vielmehr um die Art und Weise, wie die Geschichte der Siedlungen in ihrer europäischen Bedeutung präsent wird. ~dr

www.deutscher-werkbund.de