Putz in der Architektur

Langweiliges Massenprodukt oder individueller Werkstoff? Natürlich Letzteres! Welche Rolle Putzoberflächen in der Architektur und darüber hinaus spielen, loten namhafte Architekten und Experten im Webkongress aus, der von Saint-Gobain Weber und db deutsche bauzeitung am 13. und 14. November veranstaltet wird. Das erfolgreiche Online-Format geht damit bereits in die dritte Runde. U. a. stehen Putzfassaden im urbanen Umfeld, alte Putztechniken und multifunktionale Fassadenputze im Mittelpunkt. Den Anfang macht der Berliner Architekt Eike Roswag, der im Gespräch mit db-Chefredakteurin Ulrike Kunkel seinen kreativen Umgang mit Fassadenputzen anhand von Beispielen erläutert. Der zweite Kongresstag ist der Diskussion gewidmet: Jürgen Mayer H., Martin Bez von Bez + Kock und Pinar Gönul, Leiterin eines Forschungsprojekts über Putze an der ETH Zürich, beleuchten gemeinsam mit Christian Poprawa von Saint-Gobain Weber, ob, wann, wie und warum Architekten Putz einsetzen. Auch hier ergänzen aktuelle Objektbeispiele die Diskussion.

Der Webkongress beginnt an beiden Tagen um 17 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. Angemeldete Personen können zudem an der Diskussion teilnehmen. Wer sich bis zum 8. November anmeldet, hat die Möglichkeit, u. a. eins von drei Fachbüchern »Über Putz. Oberflächen entwickeln und realisieren« von Pinar Gönül zu gewinnen. ~dr