Österreich siegt im Solar Decathlon

130 Hochschulteams hatten sich beworben, 20 durften antreten bei der US-Ausgabe des Solar Decathlon, der alle zwei Jahre im Wechsel mit der europäischen Version stattfindet. Im Spätsommer wurden die Häuser, die alle mehr Energie produzieren als sie verbrauchen, im kalifornischen Irvine aufgebaut und durchliefen zehn Wettbewerbsstationen, in denen u. a. Energiebilanz, Komfort und Marktfähigkeit, aber auch Architektur und Konstruktion bewertet werden. Das Team der TU Wien siegte, gefolgt von der University of Nevada und dem anderen europäischen Team aus Tschechien. Das Projekt LISI ist ein Hofhaus mit 60 m² Wohnfläche. Der Strom- und Warmwasserbedarf wird komplett solar erzeugt. Mit kleinen Anpassungen eignet sich das Haus für verschiedene Nutzer und Klimazonen. Die vorgefertigte modulare Holzrahmenkonstruktion umschließt einen Servicekern für Bad, Schlafzimmer und Haustechnik sowie einen flexibel nutzbaren Wohnbereich mit großflächigen Glasschiebeelementen. Textile Verschattung und ein ausgefeiltes Heiz- und Kühlsystem sorgen für Wohnkomfort. Ein interaktives Benutzerhandbuch zeigt, wie sich die Energieströme des Hauses optimal nutzen lassen. ~dr