Leonhardt-Preis an Werner Sobek

Die Ingenieurkammer Baden-Württemberg verleiht Werner Sobek für sein Lebenswerk den Fritz-Leonhardt-Preis. Der Preis ist nach dem einflussreichen Stuttgarter Bauingenieur Fritz Leonhardt benannt, der u. a. den Stuttgarter Fernsehturm, den weltweit ersten seiner Art, plante. Mit dem undotierten Preis werden alle drei Jahre Bauingenieure geehrt, die in der Ingenieurbaukunst in außergewöhnlicher Weise Form, Funktion und Ästhetik verbinden.

Werner Sobek sei »einer der wichtigsten Bauingenieure der Gegenwart«, begründete Kammerpräsident Stephan Engelsmann die Verleihung, »in dessen Werk wir die Zukunft des Bauens entdecken dürfen«. In seinen Projekten seien Ingenieurwissenschaften und Gestaltungskompetenz unauflösbar miteinander verbunden (Abb [4]: Betriebsrestaurant bei Trumpf in Ditzingen, s. db 10/2009, S. 42), Leichtbau und Transparenz spielten in seiner Arbeit eine große Rolle.
Werner Sobek, 1953 geboren, studierte an der Universität Stuttgart, wurde 1991 Professor an der Universität Hannover, 1994 an der Universität Stuttgart in der Nachfolge von Frei Otto und lehrte 2008-14 am IIT in Chicago. 1992 gründete er die Firmengruppe Werner Sobek, die heute mehr als 200 Mitarbeiter an acht Standorten weltweit beschäftigt, 2001 das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruktion (ILEK) der Universität Stuttgart und gehört zu den Gründern der DGNB. ~dr