Es schimmert rosig für den Veranstaltungskoloss

ICC unter Denkmalschutz

Im Ernst, das ICC stand noch gar nicht unter Denkmalschutz?!
Das Landesdenkmalamt Berlin hat nun das Internationale CongressCentrum Berlin (ICC Berlin – neben Funkturm und Messe) unter Denkmalschutz gestellt.
Es wird verlautbart, der Berliner Senat sei »sich einig, dass nun die Sanierung des ICC auf den Weg gebracht werden muss, um das ICC künftig wieder als Kongress- und Kulturzentrum zu nutzen.« Das klang in den vergangenen Jahren mitunter auch schon ganz anders. Das Geld für den Erhalt wollte kein Investor in die Hand nehmen, niemand wagte es, die prognostizierten (horrenden) Summen dem Steuerzahler aufzubürden. Der Abriss stand kurz bevor.

Nun ist der Denkmalwert aus künstlerischen, geschichtlichen und städtebaulichen Gründen offiziell anerkannt.
Der Kultursenator Klaus Lederer würdig das Gebäude als »ein Wahrzeichen von Berlin, eine einzigartige Großstadtskulptur und monumentale Landmarke, die Berlin als Stadt der Zukunft kennzeichnet« und sogar als einen »der wichtigsten deutschen Bauten der Nachkriegszeit.«
Errichtet wurde es 1973-79 nach Plänen von Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte im Auftrag des Landes Berlin.
Es misst 320 x 80 x 40 m und bietet Platz für bis zu 20.000 Kongress- und Veranstaltungsteilnehmer; zu den 80 verschiedenen Sälen gehören auch zwei mit jeweils 5.000 bzw. 3.500 Sitzplätzen und der Möglichkeit, beide über eine gemeinsame Bühne zusammenzuschalten.
Das ICC gilt als ein Höhepunkt der sogenannten High-Tech-Architektur in Deutschland. Seine Gestalt entwickelt sich aus der offensiv offengelegten Konstruktion.

Der Landeskonservator Christoph Rauhut frohlockt: »Es ist ein Glücksfall, dass das ICC ist mit seinen Farben, Materialien, Kunstwerken und Ausstattungsgegenständen noch so komplett erhalten ist. Mit der Unterschutzstellung schaffen wir für die kommenden Abstimmungsrunden für alle Beteiligten Rechts- und Planungssicherheit. Wir werden uns dafür einsetzen, dass das ICC als Gesamtkunstwerk erhalten bleibt.«
Die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop betont, dass der Denkmalwert des ICC seit langem in der Diskussion war und im jüngsten Interessensbekundungsverfahren berücksichtigt wurde.

Der Tag des offenen Denkmals am 7. und 8. September steht 2019 unter dem Motto »Moderne. Modern. Berlin.« Die öffentliche Abschlussveranstaltung am Sonntag im Berliner Rathaus thematisiert neben dem ExRotaprint-Gebäude in Wedding auch das neue Baudenkmal ICC.

Foto: www.messe-berlin.de