Foto: Hörner/Kraufmann

Hans Luz (1926–2016)

6

Hans Luz war es zu verdanken, dass man ab 1993 aus der Stuttgarter Innenstadt ganz im Grünen bis hinauf auf den noblen Killesberg wandern konnte. Das »Grüne U« verband seit der IGA 93 über 8 km mehrere Parks und Gärten und überwand dabei einige der größten Verkehrsschneisen Stuttgarts (mit Brücken von schlaich bergermann partner). Leider hielt die Anlage nur 20 Jahre: »Stuttgart 21« verkürzt das U nun zum J. Es war die dritte Überarbeitung der Anlagen im Stuttgarter Talkessel durch Hans Luz. Der erste Teil, die Bundesgartenschau 1961, war zugleich der erste öffentliche Auftrag für den Sohn eines Stuttgarter Gärtners und Landschaftsarchitekten, der sich 1956 selbstständig gemacht hatte. 1977 ließ er die Erweiterung folgen, jeweils in zeitgemäßen Formen. Daneben gestaltete er Außenbereiche von Wohngebieten, Bibliotheken, Bädern und Firmensitzen, setzte aber auch historische Parkanlagen und Friedhöfe instand. Hans Luz verstarb am 9. April in Stuttgart. ~dr