db1117MagTate1.jpg
Foto: Tate Photography 2017

Eins, zwei, drei: schaukeln!

Seit Anfang Oktober wird die Turbinenhalle in der Tate Modern in London vom dänischen Studio Superflex mit der eigens entwickelten Installation »one two three swing!« im Rahmen der Hyundai Commission 2017 bespielt. Orange gestrichene Stahlrohre ziehen sich in unregelmäßigen Konstellationen wie ein
Netz durch die Halle, das sich aus dem Raum hinaus, durch die Galerie und auf der Südseite ins Freie schlängeln wird – das erste Kunstwerk, das die Grenzen der Turbine Hall überschreitet. Ein erstes Stück steht schon draußen, weitere sollen laut der Website »LondonSE1« in Borough Market, Farnham Place und Price‘s Street folgen. Jeder kann einen weiteren Aufstellort und eine neue Verbindung für die Endlosstrecke vorschlagen – bis sie nach dem Wunsch der Künstler die Erde ganz umrundet.

Die Farbe der Rohre ist übrigens kein Zufall:
Sie soll an den Ursprung der Turbinenhalle zur Stromerzeugung erinnern. Von den Rohren abgehängte dreisitzige Schaukeln laden zum gemeinsamen Schwingen ein – auch hierbei entsteht Energie, wenn auch nur in und zwischen den Schaukelnden selbst.

Der Eintritt in die Turbine Hall ist frei, die Ausstellung läuft bis zum 2. April. ~dr

www.tate.org.uk