STW_Luebeck_Innenhof_b.jpg
Foto: Undine Stricker-Berghoff

Effiziente Holzbauten im Fokus

Die Tagung »Effiziente Gebäude« in Lübeck stand mit ihren rund 30 Vorträgen vor knapp 200 Teilnehmern in einer langen Reihe zum Thema »Bauen mit Holz«. Sie fand dieses Mal in den media docks statt, einem denkmalgeschützten Lagerhaus im Lübecker Hafen: Stahl und Glas, passend zum Thema umgeben von einer alten Holzfassade. Als einer der ältesten Baustoffe, so zeigte es sich wieder einmal, weist Holz viele Vorteile auch für moderne Bauten auf: Es ist nachhaltig, kostengünstig, leicht, stabil und eignet sich gut für die Vorfertigung. Fünf Bundesländer passen gerade ihre Landesbauordnungen daran an; Hamburg und Baden-Württemberg haben Förderprogramme für Holzbau.

Ausführlich vorgestellt wurde das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Neustadt i. H., eine Kooperation der IBUS Architektengesellschaft und des TARA Ingenieurbüros NordWest. Das 2. OG ist als Holzkonstruktion auf einem Beton-EG mit Holzbekleidung und Holz-Beton-Verbunddecken ausgeführt. Die Ressourceneffizienz wurde durch eine klare Priorisierung gesichert: 1. wiederverwendbare Bauteile, 2. Recycling-Produkte, 3. nachwachsende Rohstoffe. Präsentiert wurden auch Beispiele bei den Stadtwerken Lübeck (Verwaltung [8], Projektkoordination: ipc Dr. Talkenberger) und der Hochschule Ansbach, Campus Feuchtwangen (Studien- und Technologiezentrum, ina Planungsgesellschaft). Weitere Themen: Aufstockung von Wohngebäuden zur Verdichtung von Städten, Fassadensysteme für Nullenergiegebäude mit Holzfaserplatten mit deutlich verbesserten Dämmwerten. Ein Beispiel in Stavanger (N) für betreutes Wohnen von Brandsberg-Dahls Arkitekter – zeigte die Nähe Norddeutschlands zum holzbautechnisch führenden Skandinavien.

Langjährige Praxis ist die Einhaltung der EnEV-Anforderungen. Als Zwischenstadium zu BIM stellt sich die 3D-Simulationsplanung der Gebäudetechnik dar; oft können die Daten aber noch nicht übernommen werden. Die Zukunft zeigte ein Referent aus Dänemark, der bei einer vorgefertigten Systemfassade mit u. a. Heizung, Kühlung, Lüftung auf BIM-Daten aus Komponenten-Datenbanken zugegriffen hat. Typisch für die ZEBAU-Tagung war die Vorstellung von Projekten mit den dazugehörigen Zielen, Rahmenbedingungen und Best Practice-Lösungen. »Viele in Deutschland haben nicht den Mut, das umzusetzen, was andere – oft in Skandinavien – schon erfolgreich gemeistert haben«, sagte Peter-M. Friemert, Geschäftsführer der ZEBAU, und ruft die Architekten zu mehr Selbstbewusstsein auf: »Wir können das!«

~Undine Stricker-Berghoff

www.zebau.de