Abriss nach nur 13 Jahren

Anfang Januar entschied sich das Schicksal des Gebäudes neben dem Museum of Modern Art, das die Architekten Tod Williams und Billie Tsien 2001 für das American Folk Art Museum (AFAM) entwarfen (s. db 6/2013, S. 9): Es soll abgerissen werden, da es zwischen dem MoMA und einem geplanten Neubau von Jean Nouvel steht, dessen untere drei Etagen das MoMA nutzen will. Nach weltweiten Protesten beauftragte die Leitung des Museums das Büro Diller Scofidio + Renfro, das sich mit dem Park The High Line einen Namen gemacht hat, mit der Analyse von Alternativen. Angesichts der täglichen Besucherströme war jedoch grundlegende Bedingung, dass die neuen Räume durch einen Rundgang erschlossen werden. Diese zwei Durchgänge hätten bedeutet, so viel vom ehemaligen AFAM wegnehmen zu müssen, dass nicht viel übrig geblieben wäre, erläuterte Liz Diller auf einer Veranstaltung im Januar. Sie bedauere sehr, dass das AFAM »so sperrig« sei. Nun sollen auf dessen Grundstück eine »Gray Box« für Performances und eine weitere Galerie für zeitgenössische Arbeiten entstehen, mit einer Glaswand, durch die von der Straße aus Präsentationen zu sehen sein sollen. Kritiker bemängeln u. a., dass mit dem AFAM die 53. Straße noch glatter und kommerzieller wird und das MoMA gleich mit. ~dr