… Weimar

Bibliotheks- und Hörsaalgebäude der Bauhaus-Universität Weimar
Standort: Steubenstraße Architekten: Meck Architekten, München Fertigstellung: September 2005

Die Zweigbibliothek »Limona« im ehemaligen Brauereigebäude am Frauenplan hat imposanten Zuwachs bekommen. Mit dem nebenan erbauten Bibliotheks- und Hörsaalgebäude leistet sich die Bauhaus-Universität Weimar endlich ein kompaktes Bibliothekszentrum. Zusammen mit den bestehenden Gebäuden bildet es einen eigenständigen Campus in unmittelbarer Nachbarschaft zu Universität und historischer Altstadt. Eine großzügig verglaste Fassade öffnet sich zum Hochschulforum im Innern des Quartiers. Öffentliche Wege durchziehen das Gebäude und schaffen Raum für Plätze und Höfe. Diese Verknüpfung mit dem Stadtraum lebt am Eingang Steubenstraße von starken Gesten, ragt doch die dunkelgrau lasierte Betonfassade keck und etwas massiv in den Straßenraum. Die Lasur wurde von Hand aufgetragen und erweckt dadurch den Eindruck als zöge sich die Betonstruktur wie eine Haut um das Gebäude. Partiell nachbehandelte Oberflächen in Grau und Rot lockern die Eingangszonen auf. Die beiden Foyers und die Bibliothek sind in Anlehnung an die ehrwürdige Anna Amalia Bibliothek ganz mit Holz ausgeschlagen. Das Gebäude schafft mit seiner Blockstruktur, dem Wegenetz und den öffentlichen Plätzen eine Stadt-in-der-Stadt-Situation. Nun ist zu hoffen, dass diese städtebauliche Vision angenommen und bald vom bunten Treiben der Studenten belebt wird. Ulrike Leonhardt