Sporthalle

… Unterhaching

~Britt Lahmann

Die beiden leicht gegeneinander versetzten Baukörper der größtenteils eingeschossigen Anlage beleben den Ortsrand. Von Norden und von Süden her führen überdimensionale Zebrastreifen zu den zurückgesetzten Eingangsfassaden. Der Rhythmus dieser Bodenmarkierungen wird in den Querträgern des gläsernen Vordachs und deren Schattenwurf aufgenommen und im Innenraum fortgeführt. Die zentrale Erschließungsachse dient als Foyer und verbindet die verschiedenen Nutzungsbereiche: im westlichen Baukörper Mehrzweck- und Verwaltungsräume sowie einen Ballettsaal, im Osten die nur durch einen silbergrauen Vorhang abgetrennte Haupthalle. Ihr Dach wird stützenfrei von einer Stahlrohr-Fachwerkkonstruktion überspannt, die im Bereich des Spielfelds auf die für Wettkämpfe geforderte Höhe von 12,50 Meter angehoben ist. Geschosshohe Profilglaselemente bilden die leicht gekrümmte, grünlich schimmernde Außenfassade. Auf der Ostseite erfolgt die Belichtung der Räume über Fenster hinter der fortlaufenden Profilglasschicht. Die Westfassade hingegen lebt vom rhythmischen Wechsel von transluzenten und klar verglasten Feldern. Die massiven Wände der Eingangsbereiche sind in Orangetönen gehalten, die auch in Sitzmöbeln und den symbolischen Spielfeldlinien des Vorplatzes spielerisch aufgegriffen werden.
Standort: Am Utzweg Architekt: Fritsch + Tschaidse Architekten, München Fertigstellung: November 2005