Kinderhaus Franziskus

… Stuttgart-Kaltental

~Hans-Jürgen Breuning

Auf einem kleinen Grundstück in direkter Nachbarschaft zum katholischen Gemeindezentrum mit der St. Antonius-Kirche entstand in zweiter Reihe hinter einer viel befahrenen Straße ein klarer, schnörkelloser Baukörper aus Holz, der zusammen mit den Bestandsbauten einen geschützten Hof ausbildet. Sein gesamtes Wesen nimmt sich stark zurück: Hinter einer weißen filigranen Stahlkonstruktion, die sich mit ihren Sonnenschutzgittern aus Streckmetall wie ein Patchwork vor die zurückgesetzte Lärchenholzfassade stellt, erscheint der sachlich schlichte, dreigeschossige Holzquader. Alles scheint wie von einer inneren Logik bestimmt, die gerade mit ihrer unprätentiösen und unaufdringlichen Art den rund 50 Kindern das Gefühl eines neuen Zuhauses vermitteln möchte. Sämtliche Nutzungen sind präzise verteilt, die Flurflächen minimiert, die Gruppenräume des Kindergartens auf dem Eingangsniveau ganz klassisch über einen Mittelflur erschlossen – einziger »Luxus« ist eine große Lichtfuge im Zentrum des Hauses, die über alle drei Geschosse reicht und den kompakten Körper in der Tiefe des Raums mit Tageslicht versorgt. Wie kleine Erker springen die daran angrenzenden Räume plastisch hervor und inspirieren die Kinder mit ihren innenliegenden Fenstern zu neugierigen Blicken. Ein spürbar reduziertes Farbspektrum dominiert die Atmosphäre, taucht die Räume in ein angenehm ruhiges Licht: Hellgrauer Linoleum, weißgraue Akustikplatten, weiß verputzte Wände, weiße Türen und eine Treppe aus naturbelassenem Lärchenholz bilden hierzu das dezente Arrangement. Man entschied sich ganz bewusst dazu, Farben und Fantasien allein von den Kindern kommen und die Räume mit Leben und Emotionen erfüllen zu lassen. Die Architekten schaffen dazu lediglich Angebote.
Die stille, innere Logik des Hauses wirkt wie ein roter Faden, sie überträgt sich auch auf die umlaufenden Balkone aus Betonfertigteilen, die nicht nur als Fluchtweg, sondern auch als Aufenthaltsbereich im Freien genutzt werden können – und gleichzeitig einen Witterungsschutz für das unbehandelte Lärchenholz der Fassade bieten. Zu dieser wohldurchdachten Haltung passt das ausgeklügelte Lüftungskonzept, das aus dem kompakten Kinderhaus zudem ein sehr energieeffizientes Gebäude macht, das sogar leicht demontierbar und recyclefähig ist.
Standort: Burgstraße 25-29, 70569 Stuttgart-Kaltental Architekten: Kuhn und Lehmann Architekten, Freiburg Bauzeit: Januar 2014 bis April 2015; Eröffnung: Juli 2015