… Pforzheim

Kirche der Christengemeinschaft
Standort: Jahnstraße 5 Architekten: AAg, Loebner Schäfer Weber, Heidelberg Einweihung: Ostern 2005

In der mit verständigen Bauherren nicht eben reich gesegneten Goldstadt entstand unter der Ägide von Baukreis und Pfarrer in den beengten Verhältnissen eines konisch zugeschnittenen Grundstücks ein programmatischer Bau, den die Gemeinde als Sinnbild der Balance zwischen verschiedenen Polen versteht. Am differenzierten Spiel von Offenheit und Geschlossenheit, Heiterkeit und innerer Versenkung sind alle Räume entsprechend ihrer Funktion beteiligt. Das halbgeschossig erhöht gelegene Foyer dient der formlosen Zusammenkunft, für Vorträge und Feste. Edle Hölzer der flexiblen Einbauten kontrastieren mit »Sauerkrautplatten« an der Decke und grauem Filz des raumteilenden Vorhangs. Der introvertierte, gerichtete Kultraum darüber zeigt fast nur Betonoberflächen, die teils von Streiflicht erhellt, teils von Lichtschlitzen gezielt akzentuiert werden, und tritt nach außen hin durch eine in den Straßenraum hineinragende Box in Erscheinung. Ihre Bekleidung aus Corten-Stahl wirkt vor der äußerst zurückhaltend auftretenden Fassade als auffälliges Zeichen und symbolisiert die Werte Bescheidenheit und Wärme. Eine frei in das luftige Treppenhaus gehängte Stahltreppe führt hinauf zum großzügig verglasten Gruppenraum und zum Besprechungszimmer, dessen Qualitäten, wie die des gesamten Gebäudes in der gekonnten Kombination von Offenheit und Introvertiertheit liegen. ge