DRK Hospiz Berlin, Heinle, Wischer und Partner
Heinle, Wischer und Partner, Berlin, Foto: Wolfgang Reiher
Hospiz der DRK Kliniken Berlin

Neu in Berlin-Köpenick

~Oliver G. Hamm

Eine »sichere Heimat, geschützte Wohnung und liebevolles Zuhause« soll es sein – so Stefan Kahl, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin der DRK Klinik Berlin in Köpenick und Initiator des dortigen Hospizes.
»Ein Ort, an dem sich ein Mensch in der letzten Phase seines Lebens zu Hause fühlt«, schwebte seinem Architekten Alexander Gyalokay vor. Und wahrlich: Das erste Hospiz im Südosten Berlins überhaupt – und mit 16 Zimmern zugleich das größte in der Hauptstadt – bietet seinen Gästen eine würdevolle Umgebung für die im Schnitt letzten vier Wochen ihres Lebens: ein Heim auf Zeit, in dem jeder Einzelne ganz nach eigenem Wunsch sich mit anderen Gästen, mit Angehörigen und Pflegekräften austauschen oder auch sich in die Privatsphäre zurückziehen kann.

Das eingeschossige Gebäude am südlichen Rand des Klinikareals mit seiner rund einhundertjährigen Geschichte schottet sich nicht ab – im Gegenteil: Es öffnet sich mit einer breiten Glasfront zu einem Nebenerschließungsweg, zu den Hauptgebäuden und vorgelagerten Grünflächen. Gleich hinter der Fass ade heißt ein großer zentraler Wohnraum mit Ausblick auf einen seitlichen Gartenhof mit geschützter Terrasse (und angrenzendem »Raum der Stille« ohne religiöse Symbole) Gäste und Besucher willkommen. Der lichtdurchflutete Raum ist zweigeteilt, in einen vorderen Bereich mit großem Tisch (und seitlich angrenzender Küche) sowie in einen hinteren mit Sitzgruppe und Fernseher. Die U-förmig entlang der West-, Süd- und Ostfassade angeordneten Einzelzimmer sind jeweils 18 m² groß. Sie bieten Platz für ein Bett, eine Sitzecke mit Schlafcouch – auf der Angehörige übernachten können –, und ein Schrankmodul. Dazu kommen jeweils noch ein Duschbad und eine private Terrasse, die bei Bedarf durch verschiebbare Elemente aus Lärchenholz vor Einblicken geschützt werden kann. Ein zusätzliches Pflegebad sowie Technik-, Lager- und Personal-Umkleideräume nehmen die Bereiche beiderseits des zentralen Wohnraums ein; zwei Büros, ein Besprechungsraum und ein separates Besucherzimmer flankieren die Eingangszone. Für gerade einmal 3,5 Mio. Euro (inkl. Ausstattung) ist in Berlin-Köpenick ein zugleich zweckmäßiges und wohnliches Hospiz entstanden, das künftig durch die Räume einer benachbarten Villa sogar noch erweitert werden soll. Spenden sind willkommen.

Standort: Salvador-Allende-Straße 1, 12559 Berlin
Architekten:
Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten, Berlin
Bauzeit:
Oktober 2015 bis April 2017