Baujahr 2008-2009, Einweihung 19.04.2010. Architekten: Wulf & Partner, Stuttgart. Viergeschossiger Neubau mit einer freitragenden Tischkonstruktion über einem zweigeschossigen Bestandsgebäude.
Fleischerschule

Neu in Augsburg

~Klaus F. Linscheid

Eine echte Herausforderung: Bei laufendem Betrieb sollten auf dem vorhandenen beengten Grundstück neue Schulungsräume, Büros und Wohnungen untergebracht werden. Freie Grundfläche stand hierfür nicht zur Verfügung und eine Aufstockung war aus statischen Gründen nicht möglich. Als Lösung wählten die Architekten, die für Ihren Wettbewerbsentwurf 2005 den 2. Preis bekommen hatten, eine freitragende Tischkonstruktion, die auf vier mächtigen Betonstützen über dem zweigeschossigen Bestandsgebäude schwebt. Die Bohrpfahlgründung tangiert den Bestand nur an vier Stellen, so dass auch der Betrieb in den bestehenden Gebäuden relativ wenig beeinträchtigt wurde.
Städtebaulich dominiert der viergeschossige Kubus (Baukosten 13 Mio. Euro) die Ecksituation Proviantbachstraße/Amagasaki-Allee, ohne den Altbau aus den 70er Jahren zu erdrücken. Mit einer Seitenlänge von 25 m wirkt er durch seine dunkle Natursteinfassade und die bündig eingesetzten Schallschutzfenster massiv und »fest«, wie man in Bayern sagen würde – dem Thema »Fleischerschule« aber durchaus angemessen. Im Innenraum geht es dagegen eher luftig und leicht zu: Gläserne Trennwände zwischen den Fluren und Büros bzw. Seminarräumen holen zwar viel Licht ins Innere, bieten aber andererseits wenig Privatheit am Arbeitsplatz. Mit matt bedruckten Folien hat der Nutzer in der Zwischenzeit versucht, wenigstens direkte Einblicke einzuschränken, so dass die Schüler sich besser auf den Unterricht konzentrieren können. Ein Wasserrohrsystem in den Hohlraumdecken sorgt im Winter über eine Wärmepumpe für Wärme; im Sommer wird es mit kaltem Wasser zur Kühlung verwendet.
Standort: Proviantbachstraße 5, 86153 Augsburg Architekten: Wulf + Partner, Stuttgart Fertigstellung: 2008/09 (Eröffnung: April 2010)