4e Gymnasium

Neu in Amsterdam (NL)

~Anneke Bokern

Im ehemaligen Amsterdamer Holzhafen soll ein neues Wohngebiet auf sieben künstlichen Inseln entstehen. Bis das ambitionierte Projekt beginnt, wird das größtenteils brachliegende Hafengelände zwischengenutzt. Ehemalige Lagerhallen beherbergen Architektur- und Designbüros, es gibt einen Stadtstrand und ein temporäres Studentenwohndorf aus bunten Containern.
HVDN Architecten, von denen auch das Studentendorf ist, haben nun einen temporären Schulbau im Holzhafen errichtet, der einmal einem dauerhaften Schulbau weichen soll. Im Gegensatz zu den meisten Provisorien sieht man dem 4e Gymnasium seinen temporären Charakter und seine preisgünstige Bauweise jedoch kaum an. Zu verdanken ist das vor allem der aufwendigen Fassadengestaltung mit plastischen Holzelementen über einem Sockel, der mit orangeroten Aluminiumplatten verkleidet ist. Die knalligen Aluminiumplatten bestimmen auch das Bild des Innenhofs, der im Zentrum des Schulbaus liegt. Er bietet den Schülern im offenen, zugigen Hafengebiet einen windgeschützten Aufenthaltsort. Um den Hof legen sich die breiten Korridore, die zur Erschließung der Schule dienen. Sie sind über große Fensterflächen vom Hof aus einsehbar und teils mit Erkern und Sitznischen ausgestattet.
Da der Schulbau modular aufgebaut ist, kann er in einigen Jahren, wenn ihn die endgültige Schule ersetzt, demontiert und an einem anderen Ort wieder errichtet werden. Und sollte sich dieses Provisorium, wie so oft, als langlebiger als geplant erweisen, lässt sich die derzeit 4000 m² große Schule problemlos sogar noch erweitern. Unwahrscheinlich ist das nicht, denn die Neuentwicklung des Holzhafens sollte ursprünglich schon 2004 beginnen, wurde aber auf 2011 oder sogar 2013 vertagt.
Standort: Gevleweg (Houthaven) Architekten: HVDN Architecten, Amsterdam (NL) Eröffnung: Dezember 2008