Hörsaal- und Seminargebäude

Neu in Aachen – TH Aachen

~Karl R. Kegler

Wie ein Phoenix aus der Asche präsentiert sich der zu einem Seminar- und Hörsaalzentrum umgebaute Abschnitt des ehemaligen Heizkraftwerks der TH Aachen. Direkt zwischen dem gründerzeitlichen Hauptgebäude und dem zeichenhaften Servicezentrum der Universität (»SuperC«, s. db 01/2009) erhebt sich in futuristischer Sachlichkeit der mit strahlend weißen Aluminiumstreifen bekleidete Kubus, der zwei große Hörsäle und mehrere Seminarräume beinhaltet. Die Fugen zwischen den horizontal gelagerten Fassadenblechen unterschiedlicher Breite weiten sich vor den Fenstern der Veranstaltungsräume auf. Hier dienen die Aluminiumelemente als Blend- und Sichtschutz. Nachts ist die Fassade mit einem glühenden Orange hinterleuchtet und soll auf diese Weise an die frühere Nutzung erinnern.
Das Vorgängergebäude wurde bis auf sein massives Stahlskelett abgebrochen. Die neue Nutzung musste sich in die vorgegebene Tragstruktur einfügen. Das heutige Baurecht hätte ein vergleichbar hohes Gebäude andernfalls nicht gestattet. Durch die im Inneren sichtbar belassenen Träger gewinnt das Haus etwas von der Authentizität eines Industriedenkmals, wirkt andererseits aber durch die vorherrschende Farbpalette mit den dominierenden Tönen Weiß und Orange frisch und jugendlich. Neu angebaut werden musste eine breite offene Treppenanlage zur »Entfluchtung« der Veranstaltungsräume.
Leider wird die handwerkliche Ausführung einiger Details nicht überall dem makellosen Anspruch des futuristischen Architekturkonzepts gerecht . Hier rächt sich der Zwang einer öffentlichen Bauverwaltung, stets den billigsten Anbieter beauftragen zu müssen. Die ungeheure Aufwertung, die der Umbau für die RWTH Aachen bedeutet, kann man im Vorher-Nachher-Vergleich an einem direkt angrenzenden Bauteil nachvollziehen. Hier findet noch bis 2015 ein Langzeitversuch statt, bis dahin bleibt das wenig attraktive Kesselhaus des Kraftwerks erhalten.
Standort: Wüllnerstraße, 52062 Aachen Architekten: IP arch, Büro für Integrale Planung, Aachen Fertigstellung: Oktober 2010