… Mettmann

Kreispolizeibehörde
Standort: Düsseldorfer Straße / Willettstraße Architekten: Enno Schneider Architekten, Detmold/Berlin Fertigstellung 1. Bauabschnitt: Juli 2005

Demokratisch und bürgeroffen soll der neue Verwaltungsbau in Mettmann auf die Menschen wirken. Und in der Tat hat das 12,5-Millionen-Euro-Projekt so gar nichts mit den vielerorts bekannten »Behörden-Bunkern« gemein. In leicht gewinkelter Nierenform zeichnet das sechsgeschossige Gebäude den Grundstücksverlauf nach, seine glatte Haut aus einander abwechselnden, raumhohen Glas- und Aluminiumpaneelen wirkt leicht und transparent. Den Sockel des Gebäudes bilden die beiden unteren Stockwerke, auf denen die vier, leicht auskragenden Obergeschosse sitzen. Das von einem Atrium dominierte Innere bietet Raum für Büros, eine Polizeiwache, die Einsatzzentrale und einen Schießstand. Das Energiekonzept basiert auf dem Prinzip der Geothermie: Über die Gründungspfähle wird dem Erdreich Wärme entzogen und in die Geschossdecken weitergeleitet, die Speicherfähigkeit des Bauwerks somit optimal genutzt und die CO2-Emission jährlich um rund vierzig Tonnen gemindert. Von diesem Konzept ließ sich auch der Bauherr, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, überzeugen, so dass er dem im Realisierungswettbewerb »nur« zweitplatzierten Entwurf den Vorzug gab. Auf dem Gelände am westlichen Stadtrand sind noch weitere Neubauten in gleicher Formensprache in einem zweiten und dritten Bauabschnitt geplant. Markus Gerharz