Drachenfelsplateau

… Königswinter

~Uta Winterhager

Englische Reisende entdeckten den Drachenfels Ende des 18. Jahrhunderts. Sie suchten das Idealbild der Romantik und fanden zwischen Rhein und Burgruine eine landschaftliche Szenerie, die genau dieser Vorstellung entsprach. Seitdem entwickelte sich dort eine Art Massentourismus, sodass sich der Drachenfels mit seinen familienfreundlichen 321 m über dem Meer meistbestiegener Berg Europas nennen darf. Doch oben verdarb 35 Jahre lang ein überdimensioniertes Panoramarestaurant im spätbrutalistischen Stil die rheinromantische Stimmung. Im Rahmen der Regionale 2010, einem Strukturprogramm des Landes NRW, lobte die Stadt Königswinter einen internationalen Realisierungswettbewerb aus, bei dem der Architektur nur eine Nebenrolle zufiel. Die Ruine aus dem 12. Jahrhundert sollte wieder in den Fokus gerückt werden und durch erheblichen Rückbau auf dem darunter liegenden Plateau ein attraktiver und öffentlich zugänglicher Freiraum geschaffen werden. Realisiert wurde der zunächst drittplatzierte Entwurf von plandrei Landschaftsarchitekten (Erfurt) mit Pool 2 Architekten (Kassel), der sich seit der Wiedereröffnung des Drachenfelsplateaus aufregend unaufgeregt präsentiert. Durch die Neugestaltung wurde das Verhältnis von Freifläche und Architektur umgekehrt und das Erlebnis der Landschaft wieder in den Vordergrund gerückt. Ein filigran ausgearbeiteter, sorgsam ausgebauter und sachlich möblierter Glasquader schiebt sich in das ansteigende Plateau und schließt mit einer zurückversetzten ebenfalls gläsernen Lobby an das denkmalgeschützte Hotelgebäude aus den 30er Jahren an. Um das Bauvolumen so gering wie möglich zu halten sind nur zwei Geschosse – unten Imbiss und Besucherzentrum, oben Restaurant – oberirdisch sichtbar; ein weiteres Geschoss mit Technik- und Nebenräumen verschwindet im Hang. Das Plateau steigt von der Bergstation der Zahnradbahn bis zum Aufgang zur Ruine sanft an, sodass die gesamte in Grauwacke gepflasterte Freifläche nun auch barrierefrei erschlossen wird.
Die darin eingelassenen Sitzstufen aus hellem Sichtbeton laden ein, sich dort mit seinem Picknick hinzusetzen und einfach mal nur die Aussicht zu genießen.
Standort: Burg Drachenfels, 53639 Königswinter Architekten: plandrei Landschaftsarchitekten, Erfurt, mit Pool 2 Architekten, Kassel Wiedereröffnung: Juni 2013