Architektur: Nickl & Partner Architekten AG
Universitätsklinikum Eppendorf (UKE)

… Hamburg – UKE

~Klaus F. Linscheid

Allein schon die nackten Zahlen sind beeindruckend: 16 Kliniken mit 750 Betten in Ein- und Zweibettzimmern, 16 Operationssäle, insgesamt rund 3 500 Räume auf einer Bruttogrundfläche von 85 000 m².
Schon Ende des 19. Jahrhunderts galt das heutige Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf als richtungsweisend für den Krankenhausbau in aller Welt. Eingebettet in einen Park wurde es als Ensemble von über 50 Gebäuden als Pavillonkrankenhaus geplant. Nach der Eröffnung des Neubaus ist es nach eigenen Angaben wieder das modernste Klinikum Europas. Die Münchener Architekten Nickl & Partner haben versucht, das enorme Gebäudevolumen funktional kompakt mit kurzen Wegen und interdisziplinär vernetzt zu gestalten. Mit einer Reihe von Lichthöfen, die den ursprünglichen Pavilloncharakter des Klinikums anklingen lassen, lockerten sie das Ensemble auf.
Der dreigeschossige Sockelbereich enthält im EG die Ambulanzen und Diagnostikbereiche sowie die Notaufnahme. Weitere Untersuchungs- und Behandlungsräume befinden sich im 1. OG. Optisch als horizontale gläserne Fuge zurückgesetzt, hat der »Patientenboulevard« im zweiten OG mehr öffentlichen Charakter. Dort gibt es Läden, Cafés und Aufenthaltsräume. Darüber liegen die Bettenhäuser, die mit vertikalen Sonnenschutzelementen strukturiert sind. Ungeachtet des erheblichen Bauvolumens ist es den Architekten gelungen, das Gebäude freundlich, lebendig und kleinteilig zu gestalten. Wenn man bedenkt, dass es sich sozusagen um eine »OP am offenen Herzen« gehan- delt hat – der normale Klinikbetrieb lief während der Bauzeit natürlich weiter –, der Kostenrahmen von 188 Millionen Euro eingehalten wurde und die Bauzeit von drei Jahren sogar 19 Tage kürzer war als geplant, darf man das Projekt insgesamt sicher als zeichensetzend ansehen.
Standort: Martinistraße Architekten: Nickl & Partner Architekten AG, München Eröffnung: Februar 2009