Projekt: Kunstmuseum, Architekt: Enrique Sobejano, Ort: Moritzburg
[©(c)Roland Halbe; Veroeffentlichung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Beleg / Copyrightpermission required for reproduction, Photocredit: Roland Halbe]
Ausstellungsflügel Moritzburg

… Halle (Saale)

~Jürgen Tietz

Nur kurz stand die Moritzburg als Renaissanceresidenz Albrechts von Brandenburg im hellen Glanz der Geschichte. Denn bereits im Dreißigjährigen Krieg wurde die zwischen 1484 und 1503 errichtete Anlage von schwedischen Truppen gebrandschatzt. Was folgte waren Jahrhunderte des Ruinendaseins. Ende des 19. Jahrhunderts begann ihr etappenweiser Ausbau zum Museum. Doch es dauerte bis 2004, ehe die Stiftung Moritzburg, Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, einen Wettbewerb zum Wiederaufbau des ruinösen Westflügels ausschrieb, den die spanischen Architekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano gewannen. Dank des jetzt fertiggestellten Ausbaus, der rund 18 Millionen Euro kostete, verfügt die Burg nun über eine prägnante, aluminiumverkleidete Dachlandschaft. Sie sucht den Dialog mit den angrenzenden Bauten und nimmt zugleich in ihrer kubischen Formensprache Bezug auf die Arbeiten Lyonel Feiningers, der hier seine berühmten Halle-Bilder malte.
Die Dachausstülpungen, die von einer mächtigen Stahlkonstruktion getragen werden, zeichnen sich im Inneren der Burg als Oberlichter ab, die die qualitätvolle Sammlung mit Schwerpunkt auf der Kunst des 20. Jahrhunderts ins rechte Naturlicht setzen. Neben der neuen Dachlandschaft kennzeichnet den Ausstellungsflügel der Dialog zwischen historischem Bruchsteinmauerwerk und zeitgenössischen Einbauten: Um die benötigte Ausstellungsfläche von rund 2000 Quadratmetern zu schaffen, haben die Architekten eine weiße Ausstellungsbox in den Raum eingehängt. Von den Seitenwänden abgelöst, scheint sie gleichsam im Raum zu schweben. Eine ähnliche Konstruktion zeigt auch der Sonderausstellungsbereich im Nordflügel, für den eine Turnhalle des Historismus abgebrochen wurde. Funktion und Gestaltung, Raumwirkung und Zeitschichten fügen sich in der Moritzburg zu einer kunstvollen Einheit, wie sie für die aktuellen Arbeiten von Nieto Sobejano charakteristisch ist.
Standort: Friedemann-Bach-Platz 5 Architekten: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid (E) Eröffnung: Dezember 2008