… Großräschen

IBA-Terrassen Standort: Seestraße Architekt: Ferdinand Heide, Frankfurt a. M. Fertigstellung: April 2004

Die Internationale Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land, die den Wandel der Lausitz vom Braunkohlerevier zur postindustriellen Freizeitregion begleiten soll, bietet nach der publikumswirksamen Förderbrücke F 60 nun eine nächste Attraktion: die IBA-Terrassen. Wenige Schritte hinter der IBA-Geschäftsstelle entstand ein Informations- und Ausstellungszentrum mit kleinem Café. Auf einer schmalen Plattform von 270 m Länge stehen drei Ausstellungspavillons. Zwei Sichtbeton-Ebenen binden die unterschiedlichen Kuben zu einer Figur zusammen und drücken sie gleichsam in die Geländekante. Vor allem jedoch verführen sie zum Verweilen und Staunen, denn das Panorama ist unvergleichlich: Noch wühlen Bagger in der horizontweiten Grube, irgendwann werden die IBA-Terrassen sich dann vom himmelhohen Ausguck zum Wassersportzentrum am Ufer verwandeln. In der Bewältigung eben jener zeitlichen Metamorphose liegt die eigentliche Leistung des Architekten: Wie die IBA generell den Landschaftswandel thematisiert, ist hier ein Exempel »architektonischer Landart« entstanden, das im Laufe der Zeit am selben Ort auf extrem veränderte Landschaftsbilder antworten muss. Die große Geste überzeugt. Ob allerdings die Pavillons auch funktional gut zu bespielen sind, lässt zumindest die Eröffnungsausstellung »ZeitMaschineLausitz« (bis Januar 2005) bezweifeln. Wolfgang Kil