… Graz – Aiola Café Schlossberg

Aiola Café Schlossberg
Architekten: frank, rieper. (Siegfried Frank, Michael Rieper), Wien Standort: Schlossberg 2 Fertigstellung: 2003

Der Schlossberg ist eine der Attraktionen, die fast jeder besucht, der nach Graz kommt. Zwar gibt es von der ehemaligen Burg nur noch spärliche Reste, doch die Aussicht, die man von hier auf die Stadt hat, ist phänomenal. Seit Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas war, wird der mühsame Aufstieg durch einen Lift im Innern des Berges erleichtert (Architekt: Reiner Schmid), die Besucher steigen direkt vor dem berühmten Uhrturm. Was liegt also näher, als sich genau hier niederzulassen und bei einem Kaffe auf die Stadt zu schauen? Das neue Café Aiola bietet exakt das, was man sich an diesem Ort wünscht: einen kompakten Kern, Nebenräume im Keller, eine schlichte Theke und ansonsten rundherum Glas. Die Fassade wird von keinem einzigen Pfosten unterbrochen, so dass man sich auch dann nicht betrogen fühlt, wenn man keinen Fensterplatz mehr ergattern konnte. Die eigentliche Überraschung erlebt man dann bei schönem Wetter. Sobald es warm genug ist, werden die Glaswände komplett im Boden versenkt, der Gastraum wird Teil der Aussichtsterrasse und das Dach funktioniert als riesiger Sonnenschirm. Die einheitliche Möblierung sorgt zusätzlich dafür, dass der Unterschied zwischen Innen und Außen nicht mehr zu unterscheiden sind. Weniger Gebäude ist kaum möglich, und in diesem Fall auch keinesfalls nötig. Maren Harnack