… Darmstadt – Staatstheater

Eingangsbauwerk Staatstheater
Standort: Georg-Büchner-Platz 1 Architekten: Lederer, Ragnarsdóttir, Oei, Stuttgart Fertigstellung: Sept. 2005 (Eingang), April 2006 (Foyer)

Was sich zunächst wie eine Addition aus Einzelelementen liest, wird bei genauerer Betrachtung zu einer komplexen Strategie, bei der ein Rad ins andere greift. Das Hessische Staatstheater Darmstadt muss grundlegend saniert, der Brandschutz verbessert, die Bühnentechnik modernisiert werden. Um den Spielbetrieb während der Bauarbeiten aufrechterhalten zu können, wurde die Tiefgaragenzufahrt um drei Spuren reduziert und dadurch Raum für eine Ersatzspielstätte geschaffen (siehe db 10/05). Der Aufgang aus der Tiefgarage wurde deshalb verlegt und führt nun nicht mehr direkt ins Foyer, sondern vor den Haupteingang. Die Architekten haben diesen Aufgang zu einem neuen Entrée aus Weißbeton weiterentwickelt, das jetzt vor dem bestehenden Theater den Haupteingang markiert. Es wird beidseitig flankiert von einer sich vor dem Gebäude erstreckenden Pergola. Die Terrasse im ersten Obergeschoss öffnet sich nun trichterförmig wie eine Bühne zur Stadt. Das Eingangsbauwerk, dessen gerundete Schmalseiten die Treppenläufe abbilden, ist ein Appell an die Stadt, die Grünfläche vor dem Theater so umzugestalten, dass die räumlichen Beziehungen sichtbar werden: zur Kuppelkirche am vorgelagerten Wilhelminenplatz und weiter zum zentralen Luisenplatz. Dann wäre das Theater wieder im Stadtraum präsent und die Strategie aufgegangen. Christian Holl