Gerhard‐Schanz‐Sportzentrum

Althengstett, Gerhard-Schanz-Sportzentrum

~Simone Hübener

Viele Rahmenbedingungen waren beim Um- und Neubau des Sportzentrums unverrückbar vorgegeben. Die neuen Gebäudeteile mussten beispielsweise exakt auf der Grundfläche der Vorgängerbauten errichtet werden und das Budget war mit rund 11 Mio. Euro – wie so oft – eher knapp bemessen. Die Architekten erkannten allerdings genau, an welchen Punkten sich Möglichkeiten eröffneten, und nutzten diese konsequent. Die unterschiedlichen Bereiche des neuen, 4 000 m² großen Sportzentrums sind übersichtlicher angeordnet als die des Vorgängerbaus, die Innenräume heller und der Parkplatz wurde so gestaltet, dass er sich als großer Festplatz nutzen lässt.

Das vorherige Ensemble aus Sporthalle, Schwimmbad, Sauna und dazugehörender Gaststätte wurde in den 70er Jahren erbaut und entsprach weder energetisch noch funktional den heutigen Anforderungen. Zunächst wurde die Schwimmhalle saniert, für die weiteren Bereiche führte der Bauherr 2014 ein europaweites Ausschreibungsverfahren durch, auf das sich 13 Büros bewarben. Der Erhalt der Halle wäre unwirtschaftlich gewesen, weshalb sie ersetzt und das Sportzentrum überdies um neue Funktionen wie einen Mehrzweckraum und eine Gemeindebibliothek ergänzt wurde. Drei Architekten aus Stuttgart überzeugten durch das gelungene und klare städtebauliche und räumliche Konzept. Unter Nutzung der vorhandenen Unterkellerung legten sie die neue Halle ohne großen Aufwand einige Meter tiefer, wodurch sich die nach außen hin sichtbare Höhe verringerte. Dadurch passt sie sich nun bestens an die umgebenden Einfamilienhäuser an und die Zuschauer gelangen ebenerdig vom neu und freundlich gestalteten Foyer auf die Tribüne. Gleichzeitig erreichen die Schüler den Umkleidebereich direkt von ihrem Schulhof auf der unteren Ebene aus.

Die Materialien wählten die Architekten sehr dezent. Die hochwärmegedämmte Fassade ist mit einem bronzefarbenen Trapezblech bekleidet, das je nach Lichteinfall in Gold- und Brauntönen schimmert. Der Baukörper wirkt dadurch leicht und filigran. Passend zum bestehenden Schwimmbad ist der Bibliotheksbau weiß verputzt. Farbe kommt dann innen ins Spiel. Das mal grasgrüne, mal pinke Linoleum lässt die Räume freundlich und lebendig wirken. Dank seiner erweiterten Funktionen hat das neue Sportzentrum einen großen Stellenwert eingenommen – eindeutig passender wäre deshalb »Kommunales Zentrum«.

Standort: Jahnstraße 7, 75382 Althengstett
Architekten:
Drei Architekten, Stuttgart
Bauzeit:
April 2016 bis Mai 2018