Zum Jahresauftakt – Neues von der db

Haben Sie es bereits bemerkt? Sie halten gerade eine besonders gewichtige db in Händen! Und nicht nur, dass diese Ausgabe auffällig dick ausgefallen

~Ulrike Kunkel, Chefredakteurin db

ist, das Heft wurde von uns auch inhaltlich erweitert: Zum Jahresbeginn 2013 haben wir die db für Sie also abermals weiterentwickelt und thematisch optimiert. Zukünftig werden wir uns im neuen, ausführlichen Thementeil »db-Metamorphose, Bauen im Bestand« fünfmal im Jahr explizit den Themen Umbau, Umnutzung, energetische Sanierung und Denkmalpflege widmen. Eben den Bereichen, auf die bereits heute mehr als 60 % aller Bauinvestitionen entfallen und deren Relevanz in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird, sodass die Auseinandersetzung mit diesem Themenkomplex immer wichtiger wird. Denn nicht alle Maßnahmen, die bei einem Umbau bzw. einer Sanierung möglich sind, sind auch tatsächlich sinnvoll oder notwendig. Nur ein ständiges Hinterfragen und Abwägen der theoretisch infrage kommenden Maßnahmen sowie ein sensibles, auf das jeweilige Gebäude individuell zugeschnittenes Vorgehen bringt uns dem Ziel der Energieeinsparung bei gleichzeitigem Erhalt unseres baukulturellen Erbes ein Stück näher.
Natürlich war die db nie ein reiner Neubau-Titel und wird es in den Ausgaben ohne db-Metamorphose auch in Zukunft nicht sein; der Sonderteil bietet aber die Chance, auf ca. 45 Seiten verschiedene Artikel rund um das Thema Bauen im Bestand kompakt und gut auffindbar zusammenzustellen. So hat der Bereich ein eigenes Titelthema, beinhaltet die feste Rubrik »Energetisch sanieren«, stellt historische Baustoffe oder Bautechniken vor und macht unter der Überschrift »Verkannte Perle« auf gefährdete, vom Abriss bedrohte Bauwerke aufmerksam. Mit der wieder aufgenommenen, geschätzten und beliebten db- Rubrik »Schwachstellen« vervollständigen wir diesen Heftteil.
Bei der Erstellung des neuen Thementeils arbeiten wir mit dem bewährten Redaktionsteam zusammen, das vormals über sechs Jahre den Titel Metamorphose als eigenständige Zeitschrift erstellt hat und somit über detaillierte Kenntnisse zum Thema Altbau verfügt.
Und sonst? An der Gesamtausrichtung der db als Medium für eine ganzheitliche Architekturkritik und eine kritische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Baugeschehen wird sich nichts ändern; wir werden Themen setzen und weiterhin Trendscout für neue Produkte, Materialien und Technologien sein.
Doch nun überzeugen Sie sich beim Blättern, Stöbern und Hineinlesen am besten selbst vom Ergebnis und freuen Sie sich mit uns auf ein inspirierendes Jahr mit der erweiterten db!