Gewonnen

14. bdla-Nachwuchspreis
Etwa 20 000 Menschen leben im Westen Roms in sogenannten Baraccopoli, illegalen Siedlungen ohne Strom und Wasser. Die meisten werden immer wieder geräumt, so dass es keine Weiterentwicklung gibt. In ihrer vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten in Bayern ausgezeichneten Bachelorthesis schlägt Caroline Mittag, TU München, Konzepte für die soziale und räumliche Integration der Siedlungen und ihrer Bewohner mit landschaftsarchitektonischen Mitteln vor: u. a. Reisfelder, Fischteiche und Korbweiden – die auch als Einnahmequelle dienen –, dazu stationäre Einrichtungen für menschliche Grundbedürfnisse.