Ungebrochenes Interesse am db-Preis »Respekt und Perspektive«

db-Wettbewerb entschieden

Am 2. Oktober war es wieder einmal so weit: Die Jury zum db-Wettbewerb »Respekt und Perspektive. Bauen im Bestand 2020« tagte. Bereits zum vierten Mal ausgeschrieben, erfreute sich der, von der db initiierte und gemeinsam mit Saint-Gobain Weber ausgelobte Preis auch in den momentan fordernden und herausfordernden Zeiten überaus großen Zuspruchs.
Die 260 eingereichten Projekte bewegen sich auf sehr hohem Niveau und zeigen die gesamte Bandbreite des Themas Bauen im Bestand: denkmalgerechte Sanierungen eng am Befund, radikale Umnutzungen, minimale Eingriffe in den Bestand, Aufstockungen und Ergänzungen, energetische Sanierungen von verschiedenen Bautypen aus ganz unterschiedlicher Bauzeit.
Die Jury, bestehend aus Christian Duder von Werner Sobek, Ulrike Kunkel, Chefredakteurin db, Christian Schönwetter, Redakteur db-Metamorphose, Matthias Burkart, 4a Architekten und Georg Kolbe, Saint-Gobain Weber, beschäftigte sich eingehend mit den Arbeiten.
Am Ende eines langen und intensiven Tags, entschied sie sich für die Vergabe von drei gleichberechtigten Preisen und sechs Anerkennungen.
~uk

Mit einem Preis werden folgende Projekte ausgezeichnet:

  • Jacoby Studios von David Chipperfield Architects Berlin
  • Kita Karoline Goldhofer von Heilergeiger architekten und stadtplaner
  • Haus im Stall von atelier-f architekten.

Anerkennungen:

  • Pförtnerhaus, Balgach Schweiz, Baumschlager Hutter
  • Hallenbad Stuttgart-Feuerbach, ARGE pbr Planungsbüro Rohling | Hoppe Sommer Planungsges.
  • Wohnen in der Kirche, Pfitzner Moorkens Architekten
  • Stadlerhof, studio lot Architekten & Innenarchitekten
  • Freie Waldorfschule am Prenzlauer Berg, MONO Architekten
  • Spreestudios, Berlin, Thomas Baecker Bettina Kraus Architekten Partnerschaft

 
Mehr über die Preisträgerprojekte und die Anerkennungen, die vergeben wurden, erfahren Sie in der ausführlichen Dokumentation des db-Wettbewerbs in der Dezember-Ausgabe db 12/2020.