Archiv nach Monaten: Mai 2010

»Lesezeichen und Stadtregal Salbke« in Magdeburg

Zimmer mit Zeichen

»Wie ein Spielzeug, von dem man noch nicht weiß, was man alles damit machen kann« – äußern sich die Bürger im Magdeburger Stadtteil Salbke über ihre erfrischend pfiffige Außenraumgestaltung inklusive einer Freiluftbibliothek als Dependance zur »Festbibliothek«. Die Aussage passt zu der experimentellen Stadtmöblierung, die viele Funktionen aufzunehmen…
Plaza de España in Santa Cruz auf Teneriffa (E)

Eine Insel um den Ozean

Durch das große runde Meerwasserbecken auf der Plaza de España in Santa Cruz de Tenerife wird symbolhaft die Verbindung der Stadt zum Meer geschaffen. Der Platz, der sich wie ein Querschnitt durch die Vegetation und Tektonik der Insel liest, ist binnen kurzer Zeit zum beliebten Treffpunkt der Bewohner geworden. Ob flanieren, sonnen, lesen, spielen,…

Aussenräume

»Der Städter, der Straße und Platz aufsucht, um in ein Publikum einzutauchen als Beobachter, Zuschauer, Flaneur, aber auch als Akteur oder Informant, erwartet nicht Zweckmäßigkeit, sondern Atmosphäre oder sogar Emotion.« – Der Beobachtung des Architekten und Stadtplaners Andreas Feldtkeller folgend, haben wir innerstädtische Plätze und Freiräume…

Klima digitalisiert

Längst werden auch in Wettbewerben Energiebilanzaussagen gefordert. Die Softwarebranche, aber auch Hochschulen haben daher Möglichkeiten entwickelt, wie sich »energetisch« digital entwerfen und berechnen lässt.
... In die Jahre gekommen

Die Treppenstrasse in Kassel

Im Oktober 1953 eingeweiht, ist die »erste Fußgängerzone Deutschlands« noch heute ein Unikum – wenn man von einer entfernten Verwandten, der Rialto-Brücke in Venedig – einmal absieht. Auch die Treppenstraße bildet eine Brücke zwischen zwei zentralen Plätzen, ist jedoch mehr Straße als Treppe, eine »Geschäftsstraße mit den Vorzügen einer modernen…
Platz vor der Deutschen Oper in Berlin-Charlottenburg

Dolce vita vor Nachkriegsmoderne

Der Platz vor der Deutschen Oper in Berlin-Charlottenburg war über die Jahre zu einer tristen, vernachlässigten Freifläche verkommen. Er sollte dringend mehr Aufenthaltsqualität erhalten, ohne seinen großstädtischen Charakter zu verleugnen. Die Landschaftsarchitekten gaben ihm südländisches Flair – mit einem Wasserspiel, einem ausgeklügelten Beleuchtungskonzept…
Stadtpodium Grotekerkplein in Rotterdam (NL)

Rahmen-Werk

Bühne, Stadtmöbel, Pavillon, gebaute Platzkante, monumentales Fenster, Lichtinstallation – das »stadspodium« des Rotterdamer Atelier Kempe Thill bietet als raumschließende Großform viele Funktionen. Eine Bürgerstiftung ermöglichte den Bau, der seit 2009 intensiv genutzt wird und erfolgreich zur Reaktivierung eines vernachlässigten Stadtplatzes…
Bewertungsmassstäbe für Energieeffizienz

Eine Frage des Massstabs

Mit der EnEV 2007 wurde für die energetische Berechnung von geplanten Nichtwohngebäuden die Referenzgebäudemethode eingeführt, in der EnEV 2009 gilt diese nun auch für Wohnbauten. Doch hat sie Vor- und Nachteile. Derzeit wird ein energetischer Zielwertekatalog entwickelt, der energetisch günstige Entwürfe berechtigterweise besser »behandeln«…
Markt-/Parkplatz in Berlin-Köpenick

Roter Platz

Ein roter Wohnwagen steht auf rotem Asphalt unter einem überdimensionalen, ebenfalls roten Schirm. Keine Frage: Der wandelbare »MarktParkPlatz« von topotek 1 fällt auf. Der unkonventionelle Umgang mit Farbe und Fläche ist eines der Markenzeichen der Berliner Landschaftsarchitekten, ein weiteres, Räume für Viele und Vieles zu gestalten. Dabei ist…

Stuttgart: Rückschlag für die Baukultur

Die Seitenflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs dürfen abgerissen werden. Das Landgericht Stuttgart wies heute die Klage von Peter Dübbers, der die Urheberrechte seines Großvaters Paul Bonatz vertritt, ab. Das Interesse des Urhebers müsse hinter den Modernisierungsinteressen des Eigentümers Deutsche Bahn zurücktreten. Momentan ist also davon auszugehen,…