Archiv nach Monaten: Juni 2008

Diözesanmuseum Kolumba in Köln, Peter Zumthor
Vom Fügen und Feilen

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

{Architekt: Peter Zumthor Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Jürg Buchli mit Ingenieurbüro Dr. Ottmar Schwab – Reiner Lemke {Text: Elisabeth Plessen Fotos: Helene Binet, Walter Mair

Monolithisch Monochrom Monoton?

Aus dem Griechischen »monos« leitet sich für das Präfix »mono« die Bedeutung »allein, einzig« ab. Erweitert man das rigide Verständnis des Wortsinns im Kontext der Architektur auf »in der Wahrnehmung vorherrschend«, kann die bewusste Beschränkung auf wenige gestalterische Elemente und Materialien sehr eigene Architekturen generieren, die ihre Kraft…

Seestern mit Bullaugen

Handgefertigte Backsteine und im strengen Raster angeordnete Reihen tönerner Fensterlaibungen prägen das Erscheinungsbild der Tagesstätte, die sich als eigenwilliger Ort in der Parklandschaft behauptet. Aus dem Spiel zwischen großem Volumen und kleinteiligen Elementen, rigider Ordnung und rauem Stein ist eine lebendige Fassade entstanden, die ihren…
Ateliertheater Bardill in Scharans (CH)

Monochromer Klangkörper

Ein eher massiv anmutender Baustoff, eine eigenwillige Farbgebung und ein sehr filigranes Schmuckelement sind die herausragenden Gestaltungsmerkmale eines »Hauses« in Scharans, das eigentlich kein Haus ist. Die Replikation von Formen und Ornament führt zu einem eindrücklichen Gebäude, das vielfach les- und nutzbar ist und seine Komplexität…

Keine Uniform

Wohnbau ist in und um Grafenwöhr augenblicklich eine lukrative Angelegenheit. Durch Umstrukturierungen in der US-Armee werden hier außerhalb der Kasernen Mietobjekte gesucht, die militärisch-strengen Vorgaben zu entsprechen haben. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der Region zieht dabei leider eine rein bedarfsorientierte, monotone Siedlungs»baukultur«…
Verwaltungsgebäude und BusGarage der RATP in Thias (F)

RAL 7024

Für ein neues Buszentrum im Süden von Paris fanden die Architekten eine große, konzeptuelle Geste und ließen den Baukörper gleichsam aus dem Boden herauswachsen. In den dunkelgrauen, mit Noppen überzogenen Monolithen schnitten sie große Öffnungen, an denen farbige Glasflächen zum Vorschein kommen. Diese kontrastierte Farbgebung…

Intelligenz?

Die Versprechung eines »intelligenten Gebäudes« ist nicht mehr als eine Marketingidee, die ursprünglich vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) in die Welt gesetzt wurde. Zwar hat sich dieser Begriff umgangssprachlich einen festen Platz erobert, ist aber trotzdem nicht mehr als eine werbewirksame Floskel geblieben. Moderne…
Nachhaltigkeitszertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

Nachhaltiges Bauen

Im Juni 2007 wurde in Stuttgart die DGNB, die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, gegründet. Gemeinsam mit dem Bundesministerium entwickelt sie derzeit Kriterien zur Ausstellung von Zertifikaten, die zukünftig in Deutschland für nachhaltige Gebäude vergeben werden können – und definiert somit auch den Begriff der Nachhaltigkeit. Während…
Wohnen: Kostengünstig und nachhaltig?

Bauherrenpreise dutzendweise

Unter den zahllosen mehr oder minder bedeutsamen Architekturpreisen, die in regelmäßigen Abständen durch die Medien getrieben werden, nehmen die alle zwei Jahre bundesweit ausgeschriebenen Bauherrenpreise eine Sonderstellung ein. Das Spektrum der eingeforderten Leistungen geht weit über das reine Erscheinungsbild oder räumliche Qualitäten hinaus.…
... in die Jahre gekommen

St. Willibrord in Waldweiler

Schon zu ihrer Entstehungszeit in den späten sechziger Jahren mutete die Kirche aus kunstvoll gefügtem, massivem Ziegelmauerwerk wie ein aus der Zeit gefallenes Bauwerk an. Ein erster Besuch vor sechzehn Jahren deckte erste Verfallserscheinungen und unschöne Veränderungen auf, die ihrer Wirkung aber keinen Abbruch taten. Nun hat eine erneute Reise…