Archiv nach Monaten: Juni 2008

Anerkennung

Im Vordergrund steht die Schlichtheit des Gebäudes in Verbindung mit einem hochwertigen, energetischen Konzept. Der öffentliche Platz wird mit Photovoltaik in der gläsernen Überdachung verschattet und schafft eine besondere Lichtstimmung und Atmosphäre. Das Gebäude wurde aus nachwachsenden Rohstoffen und ökologischen Materialien errichtet.

Anerkennung

Das Bauwerk fügt sich wie selbstverständlich und bescheiden ins Stadtbild und ist für ein Stadion angenehm unspektakulär. In der Durcharbeitung und Umsetzung wird die gemeinsame, gelungene Zusammenarbeit zwischen Architekt und Ingenieur deutlich.

Anerkennung Dokumentationshaus Hinzert

Durch seine überzeugende, skulpturale Form schafft der Baukörper in einer Art »spektakulärer Selbstverständlichkeit« eine besondere Kraft und Ausstrahlung im Landschaftsraum und erzeugt so einen mehrschichtigen Ort. Auf eine entspannte Art und Weise wird mit einem sensiblen Thema umgegangen.

Anerkennung

Bedeutend ist die Fassade, die die Vorzüge der industriellen Produktion nutzt und in die Zukunft weist: Mit einem »alten« Baustoff beziehungsweise einem traditionellen, genormten Ziegelbaustein wurde innovativ umgegangen, so dass etwas Neuartiges entstand.

Anerkennung

Mit einem relativen kleinen architektonischen Eingriff wird aus einem städtischen Unort ein Platz mit hoher räumlicher Qualität. Die beiden skulptural gestalteten Dach- und Lichtkörper mit ihrer scheinbar schwebenden Konstruktion schaffen einen hohen Wiedererkennungswert – aus einer banalen Haltestelle, wie man sie aus zahlreichen anderen Fällen…

moschee- konflikte

Fragen zur Religion erleben eine allgemeine Renaissance. Doch während in christlichen Bistümern eher die sinnfällige Umnutzung oder gar der Rückbau leer stehender Sakralbauten gefordert sind, werden gleichzeitig in Deutschland repräsentative Moscheen neu gebaut. Geschieht dies bei kleineren Gebetshäusern oft unbemerkt, avanciert bei umfangreicheren…

Bessere Zukunft?

Um zu erfahren, was auf der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig im Deutschen Pavillon gezeigt werden wird, wurden Anfang Mai Ministerialien und Fachöffentlichkeit in einen Kreuzberger Hinterhof geladen: keine Architektur im engeren Sinne, nämlich keine Pläne, keine Bauten und auch keine Modelle. Die beiden Kommissare des Pavillons, Friedrich…

Probelauf für AAC Hamburg

Die Academy for Architectural Culture (AAC) von Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg (siehe auch db 11/2007, Seite 9) nimmt im September mit einer Art Testlauf ihren Lehrbetrieb auf. Die fünfwöchige »aac 2008« dauert vom 1. September bis zum 7. Oktober, allerdings sind dafür keine Bewerbungen möglich. Die 32 Studenten werden von der AAC ausgewählt…

sehen lernen

Mit der Kampagne »Sehen lernen« will das Europäische Haus der Stadtkultur in Gelsenkirchen Bürger in Nordrhein-Westfalen für gute Baukultur sensibilisieren. Sie besteht aus mehreren Bausteinen, darunter die Aktion »Sehstationen«. Ein mobiles Gebilde namens »Neue Perspektive«, das an eine alte Kamera erinnert, lässt sich an jedem beliebigen Ort…

experimentelle musik am bauhaus

In den zwanziger Jahren gab es in Dessau die sogenannte Bauhauskapelle, die die Grenzen von Instrumenten und Hörgewohnheiten experimentell auslotete. In den achtziger Jahren lebte diese Tradition bis zur Wende wieder auf. Die Reihe »Musik am Bauhaus« knüpft daran nun wieder an. Einmal im Monat, jeweils an einem Mittwoch, werden vor der Sommerpause…